Windpark Dogger Bank bestellt 190 Turbinen bei GE Renewable Energy

Die Vormontage der 13-MW-Haliade-X-Turbinen wird im Hafen Able Seaton Port erfolgen. ©Equinor

Oslo  22. September 2020. Der Windpark Dogger Bank, ein Joint Ventuere des norwegischen Energiekonzerns Equinor und des Windparkentwicklers SSE Renewables, hat GE Renewable Energy mit der Lieferung von 190 13-MW-Haliade-X-Turbine für die Phasen Dogger Bank A und Dogger Bank B beauftragt. Dogger Bank, gelegen vor der Nordostküste Englands, soll der weltweit größten Offshore-Windpark werden. Mit einer Kapazität von 3.6 GW kann der Windpark 4,5 Millionen Haushalte in Großbritannien versorgen. Die Installation der Turbinen wird voraussichtlich 2023 bei der Dogger Bank A beginnen.

SSE Renewables wird den Bau des Windparks leiten, Equinor wird das 3,6-GW-Projekt während seiner mindestens 25-jährigen Laufzeit betreiben.

Im Rahmen der Vereinbarung wird GE Renewable Energy den Able Seaton Port in Hartlepool als Basis für die Turbinenservice-Ausrüstung, Installation und Inbetriebnahme für die Dogger Bank A und B einrichten.

Die Vertragsankündigung beinhaltet auch eine fünfjährige Service- und Garantievereinbarung zur Unterstützung betrieblicher Arbeiten bei der Wartung des Windparks. Diese Vereinbarung für die Phasen A und B der Dogger Bank wird rund 120 der insgesamt 200 Langzeitjobs ausmachen. Das Serviceteam von GE wird zusammen mit dem Betriebs- und Wartungsteam der Dogger Bank in Port of Tyne angesiedelt sein.

Eine Drehung der Turbine Haliade-X 13 MW kann genug Strom erzeugen, um einen britischen Haushalt länger als zwei Tage mit Strom zu versorgen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus