Norwegen erwirbt Lizenz zur kostenlosen Veröffentlichung von Regenwald-Satellitenbildern

Mit dem Erwerb von Bildrechten an Satellitenaufnahmen zu Regenwäldern will Norwegen der Öffentlichkeit jetzt die Möglichkeit geben, die Abholzung tropischer Wälder zu verfolgen und zu überwachen.©globalforestwatch

Oslo, 23. September 2020. Norwegens Ministerium für Klima und Umwelt hat mit Kongsberg Satellite Services (KSAT) und seinen Partnern Airbus und Planet einen Vertrag über bis zu 400 Millionen NOK über die Rechte von Regenwald-Satellitenbildern geschlossen. Diese Bilder stellt Norwegen der Öffentlichkeit jetzt kostenlos zur Verfügung, um die Abholzung tropischer Wälder verfolgen zu können.

“Wir revolutionieren die Waldüberwachung der Welt. Mit neuen hochauflösenden Satellitenbildern erhalten wir einen besseren Einblick in die Geschehnisse in den tropischen Ländern, um die Zerstörung der unschätzbaren Regenwälder der Welt zu reduzieren”, sagt Norweegens Umweltminister Sveinung Rotevatn. Solche Bilder seien heute sehr teuer und nur wenige private Player hätten Zugang zu ihnen. Durch die norwegische Regenwaldinitiative NICFI stelle die Regierung die Bilder nun allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.

Die hochauflösenden Satellitenbilder zeigen einen Überblick über alle Tropenwälder der Welt und werden jeden Monat aktualisiert. Benutzer haben Zugriff auf Bildarchive mit Daten aus dem Jahr 2015, so dass sie sehen können, wie sich die Entwicklung über mehrere Jahre in der Gesamtstruktur vollzogen hat.

“Der Zugang der Öffentlichkeit zu solchen Informationen ist entscheidend, um die Entwaldung zu stoppen. Kleinere Gemeinschaften können jetzt im Kampf gegen die Unternehmen gesehen und gehört werden, die ihr legitimes Land stehlen. Die Supermärkte der Welt können sogar Forderungen von Subunternehmern nach einer nachhaltigen Produktion von Soja, Palmöl und anderen Rohstoffen überwachen”, sagt Rotevatn.

Nicht zuletzt seien Informationen aus Satellitenbildern für indigene Organisationen wichtig. Der indigene Führer Ianukulá Kaiabi Suiá von der Associação Terra Indígena do Xingu (ATIX) habe hohe Erwartungen an die Satellitenbilder aus Norwegen, teilt das Ministerium mit. Er sei mit dem indigenen Territorium von São Félix do Xingu in Brasilien verbunden, einem der am stärksten gefährdeten Gebiete im Amazonasgebiet.

“Satellitenbilder sind ein mächtiges Werkzeug, mit dem sich indigene Völker leichter identifizieren können als Informationen in Form von Zahlen und Tabellen. Alle betroffenen Gemeinden haben jetzt eine größere Chance, genau zu sehen, wo die Zerstörung im Regenwald stattfindet. Dies wird es einfacher machen zu planen, wie wir mit den Problemen umgehen werden”, sagt Ianukulá Kaiabi Suiá.

Der kolumbianische Umweltminister Ricardo José Lozano Picón weist nach Angaben des Ministerium darauf hin, dass sich Kolumbien in den letzten Jahren auf die Entwicklung eines sehr fortschrittlichen Überwachungssystems konzentriert hat, ein Engpass im System jedoch darin bestand, dass hochauflösende Satellitenbilder sehr teuer sind. Wenn Norwegen jetzt dafür bezahle, hochauflösende Satellitenbilder allen kostenlos zur Verfügung zu stellen, habe Kolumbien Zugang zu häufigen und detaillierten Satellitenbeobachtungen. Dies werde die Überwachung verbessern und die Verwaltung unserer wertvollen Regenwälder erleichtern, sagt Lozano.

Die norwegische Regenwaldinitiative unterstützt seit mehreren Jahren die Satellitenüberwachung im Regenwald, unter anderem durch eine Zusammenarbeit mit Google und dem World Resources Institute beim Global Forest Watch-Projekt, das den Zugang zu Satellitenbildern des Waldes ermöglicht.

Norwegen unterstützt auch SEPAL , ein vom UN-Ernährungsprogramm entwickeltes Analysewerkzeug, das den Waldländern hilft, sich einen Überblick über Entwaldung und Landnutzung zu verschaffen. Beide Dienstleistungen werden durch diesen Kauf gestärkt.

Die Beschaffung der Bilder ist das Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung des norwegischen Umweltministeriums. KSAT habe das umfangreichste Angebot mit der höchsten Bildqualität abgegeben, teilt das Ministerium mit. Der Pool beinhaltet sowohl historische Daten, die zeigen, was zuvor passiert ist, als auch aktuelle Daten sowie Prognosen. Am revolutionärsten seien die Lizenzbedingungen von KSAT gewesen, sagt Andreas Dahl-Jørgensen, Abteilungsleiter im Ministerium für Klima und Umwelt.

Finden Sie hier den Link zu den Satelliten-Aufnahmen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus