Extrem niedrige Strompreise in Norwegen schaden der Gesellschaft

Ein Kommentar von Lars Erik Omland, Leiter Marktanalyse, und Harald Vengen, Senior Adviser Social Contact, des Energiekonzern Agder Energi

Kraftwerk Nomeland in der Gemeinde Iveland©Agder Energi

Oslo, 23. September 2020. Norwegen hat die niedrigsten Strompreise in Europa. Für Energiekonzerne, aber auch für die gesamte Gesellschaft, bringen die niedrigen Preise nicht nur Vorteile, sondern auch Probleme. Lesen Sie hier einen Kommentar von Lars Erik Omland, Leiter Marktanalyse, und Harald Vengen, Senior Adviser Social Contact, des Energiekonzerns Agder Energi, der als Pressemitteilung veröffentlicht wurde:

Am Montag, 6. Juli, gab es ein Jubiläum auf dem norwegischen Strommarkt. Zwischen vier und fünf Uhr morgens ertielten wir zum ersten Mal negative Preise auf dem Spotmarkt – die Produzenten mussten für die Stromversorgung des Netzes bezahlen. Dies war der Höhepunkt einer ungewöhnlichen Jahr 2020 mit extrem niedrigen Strompreisen.

Der Durchschnittspreis an der Nordischen Strombörse Nord Pool für den gesamten Monat Juli war der niedrigste, der jemals verzeichnet wurde [2,51 øre / kWh]. In Südnorwegen war der Preis mit einem Rekordwert von 1,51 øre / kWh sogar noch niedriger. Obwohl die Preise inzwischen etwas gestiegen sind, bedeutet selbst ein zwanzigfacher Anstieg gegenüber dem Tiefststand dieses Sommers niedrigere Preise als im Herbst letzten Jahres, als das Preisniveau etwas über 35 øre / kWh lag.

Natürlich beschweren sich die Verbraucher nicht über niedrige Stromrechnungen. Andererseits sollte es dem Verbraucher zu denken geben, wenn die Energiewirtschaft nicht mehr in der Lage ist, Dividenden an Staat und Kommunen zu zahlen. Gleichzeitig verhindern fehlende Einnahmen, neue Werte und neue Arbeitsplätze auf der Grundlage von Wasserkraft und Wasserkraftkompetenz zu schaffen.

Die Gründe für die niedrigen Preise in diesem Jahr sind komplex. Auf einen milden und windigen Winter folgte die Corona-Pandemie, die zu einem geringeren Verbrauch führte. Große Schneemengen in den Bergen haben die Wasserreservoirs bis zum Rand gefüllt. Gleichzeitig wurde die Übertragungskapazität in die Nachbarländer begrenzt. Hauptursache für die Tatsache, dass der durchschnittliche Strompreis 2020 voraussichtlich bei 10 EUR / MWh liegen wird, verglichen mit 30 EUR / MWh in “normalen” Zeiten, sind die enormen Schneemengen.

Unterschiedliche Niederschläge sind ein grundlegendes Merkmal der norwegischen Stromversorgung und natürlich nichts Neues. Gerade in einem wetterabhängigen Stromnetz ist es wichtig, Strom mit Nachbarländern austauschen zu können. Es hilft, die Preise auszugleichen. Das norwegische Direktorat für Wasserkraft- und Energie NVE zeigt in seiner langfristigen Strommarktanalyse ab 2018, wie der Stromaustausch in trockenen Jahren, in denen wir normalerweise höhere Preise haben, zu etwas niedrigeren Strompreisen führt, während in nassen Jahren wie in diesem Jahr der Stromaustausch zu einem geringeren Preisverfall beiträgt.

Der Stromaustausch trägt somit zu einer effizienten Ressourcennutzung und Vorhersehbarkeit für Erzeuger und Verbraucher in Industrie und Haushalten bei. 

Irgendwann im Juni lag der Preis in Südnorwegen bei rund 1,5 Euro / MWh – zum selben Zeitpunkt in Schweden bei 200 Euro / MWh. Es ist sozioökonomisch unglücklich und schädlich für das Klima, wenn ein Mangel an Übertragungskapazität die Schweden dazu zwingt, teure, ölbefeuerte Reservekraftwerke zu starten, um die Nachfrage zu befriedigen.

Jetzt sehen wir die Folgen extrem niedriger Strompreise. Die Ergebnisse der norwegische Energieunternehmen liegen im zweiten Quartal im Durchschnitt unter den Ergebnissen der Vorjahresquartale. Sollten die Preise in den kommenden Monaten niedrig bleiben, werden diese die Ergebnisse des Jahres entsprechend beeinflussen. Dies übersteigt die Möglichkeit der Unternehmen,, Dividenden an Staat und Gemeinde zu zahlen. Die Gemeinde Oslo zum Beispiel als Hauptinhaber des Energieunternehmens Hafslund E-CO geht davon aus, dass eine erwartete Dividendenzahlung von 750 Millionen NOK aufgrund der niedrigen Strompreise ausbleiben wird. Auch bei Agder Energi müssen wir die Kosten stark senken, und die Eigentümergemeinden müssen sich künftig auf niedrigere Dividenden einstellen– so wie  mehrere Gemeinden im ganzen Land. Insgesamt zahlte die Energiewirtschaft 2018 Dividenden in Höhe von 15 Milliarden NOK aus.

Was können wir daraus lernen?

In erster Linie tragen die niedrigen Energiepreise dazu bei, dass die Energiewirtschaft einen geringeren Beitrag zu den öffentlichen Einnahmen leistet. Sie hindern darüber hinaus Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien daran, Produktionsanlagen zu entwickeln, zu erneuern und Dienstleistungen und Produkte zu schaffen, die in einer zunehmend elektrischen Gesellschaft benötigt werden.

Wenn wir den Verbrauch fossiler Energie in großem Maßstab auslaufen lassen wollen, werden Elektrifizierungslösungen für Verkehr, Industrie und andere Unternehmen in großem Maßstab benötigt. Um dies zu erreichen, werden profitable Unternehmen benötigt, die die Arbeitsplätze und die hohe Wertschöpfung ersetzen können, für die in Norwegen traditionell die Erdölindustrie verantwortlich ist.

Voraussagen der Energiebilanzen für Norwegen und die nordischen Länder zeigen einen signifikanten Stromüberschuss. Die aktuelle Situation könnte sich daher in den kommenden Jahren verschärfen. Wenn Strom fast verschenkt werden muss, verringert sich die Fähigkeit der Energiewirtschaft, Abgaben zu leisten. Es ist daher nicht nur die Energiewirtschaft, sondern die Gesellschaft als Ganzes, der Nullpreise schaden.

Bearbeitete und leicht gekürzte Übersetzung aus dem Norwegischen.

Finden Sie hier Angaben zu Energiepreisen in Norwegen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus