Testfehler bei NordLink: 1400 MW versehentlich von Deutschland nach Norwegen geliefert

Ein Fehler in der Software hat dazu geführt, dass am 10. September über das Stromkabel NordLink 1400 MW statt 100 MW nach Norwegen geliefert wurden. Das hatte Folgen für das Stromversorgungssystem nicht nur in Norwegen. Im Bild: Eine Musterscheibe des Seekabels NordLink©Statnett

Oslo, 11. September 2020. Am Donnerstag, 10. September, wurden infolge eines Testfehlers versehentlich 1400 MW über das NordLink-Kabel von Deutschland nach Norwegen geliefert. Wie der norwegische Netzbetreiber Statnett mitteilte, führte die Übertragung nicht nur zu Problemen des Stromversorgungssystems in Norwegen, sondern in der gesamte nordischen Region. Das Gleichgewicht sei schnell wieder hergestellt worden, erklärte Statnett.

Gegenwärtig wird das Unterwasserkabel Nordlink umfangreich getestet, indem 100 MW über das Kabel gesendet werden. Am Morgen des 10. September kam es versehentlich zu einem Durchfluss mit einer  vollen Leistung von 1400 MW. Das dauerte  knapp eine Minute.  

Der Vorfall führte dazu, dass zwei internationale Verbindungen in der nordischen Region, Swepol zwischen Schweden und  Polen und Konti-Scan zwischen  Schweden und Dänemark, automatisch angepasst wurden. Die Folge: In Schweden wurde eine Gasturbine gestartet, in Finnland ein Kraftwerkes gestoppt und in Norwegen stellte das Gasverarbeitungswerk Melkøya auf Inselbetrieb um.

“Dies sind solche Fehler, die wir nicht erleben möchten , und wir bedauern, dass sich dies im nordischen Synchrongebiet widerspiegelte. Glücklicherweise  haben wir gute Maßnahmen, um mit solchen Frequenzänderungen umzugehen, und der  Fehler stellte keine Bedrohung für das  allgemeine Angebot dar. Die Routinen haben gut funktioniert”, sagte Gunnar Løvås, Executive Vice President von Statnett. 

Nach vorläufigen Erkenntnissen ist der Vorfall auf einen Softwarefehler im lokalen Steuerungssystem des Kabels zurückzuführen. Das Kabelsystem selbst sein nicht beschädigt, so Statnett. Der Testbetrieb des Kabels läuft bis Dezember. Der normale Betrieb soll im nächsten Jahr starten.

Die internationale Verbindung NordLink hat eine Leistung von 1.400 MW und verkehrt zwischen Tonstad in Sirdal  in Norwegen und Wilster in Schleswig-Holstein in Deutschland. 

Lesen Sie hier mehr über das deutsch-norwegische Stromkabel NordLink.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus