Equinor gründet Konsortium für gemeinsames Angebot zur ersten Offshore-Windauktion in Japan

Von Japan ausgewiesene Gebiete für den Bau von zwei Offshore-Windparks.©JERA

Oslo,  9. September 2020. Der norwegische Energiekonzern Equinor und die japanischen Unternehmen Jera und J-Power haben vereinbart, ein gemeinsames Angebot zur bevorstehenden Offshore-Windauktion in Japan einzureichen. Die Gründung dieses Konsortiums stehe im Einklang mit der Strategie von Equinor, in Kernregionen Skaleneffekte zu erzielen und Wachstumsoptionen in ausgewählten Märkten zu entwickeln, um ein globaler Anbieter von Offshore-Windparks zu werden, teilt Equinor mit.

„Wir haben uns mit Jera und J-Power, zwei starken lokalen Partnern, zusammengetan, um an Japans erster Offshore-Windauktion teilzunehmen und den möglicherweise ersten Offshore-Windpark von Equinor in Japan zu entwickeln“, sagt Jens Økland, Senior Vice President für Geschäftsentwicklung bei New Energy Lösungen bei Equinor.

Die japanische Regierung hat Yurihonjo und Noshiro, zwei Gebiete vor der nordjapanischen Präfektur Akita, als erste Zonen für Offshore-Windparks ausgewiesen, die jeweils ein Gebiet für bodenfeste Offshore-Windparks mit einer Leistung von ca. 400 MW bzw. 700 MW darstellen. Die bevorstehende Auktion wird voraussichtlich in den nächsten Monaten beginnen. Die Angebotsabgabe erfolgt sechs Monate nach Auktionseröffnung. Sobald die Auktion abgeschlossen ist, werden die Ergebnisse voraussichtlich gegen Ende 2021 bekannt gegeben. Potenzielle Windparks würden dann voraussichtlich nach 2025 in Betrieb sein.

„Japan hat ein hohes Potenzial, einen Markt für Offshore-Wind zu entwickeln. Ihre Ambitionen, ihre erneuerbaren Energiequellen bis 2030 von heute 15 bis 16 Prozent auf etwa 22 bis 24 Prozent zu steigern, sehen ein Ziel von 10 GW Windkapazität vor, um ihren Verpflichtungen zum Klimawandel nachzukommen und energieunabhängiger zu werden, bieten aufregende Möglichkeiten. Die langfristigen Chancen liegen sowohl im festen als auch im schwimmenden Offshore-Wind, da die Gewässer in Japan im Durchschnitt tiefer sind als in anderen Teilen der Welt. Da Equinor der führende schwimmende Offshore-Windentwickler ist, verfügen wir über die erforderliche Kompetenz und technische Kompetenz und sind bereit, langfristig zu den ehrgeizigen Offshore-Windplänen des Landes beizutragen“, sagt Økland.

JERA wurde 2015 als Joint Venture zwischen dem japanischen Elektrizitätsunternehmen TEPCO Fuel & Power Incorporated und Chubu Electric Power Company gegründet. JERA deckt die gesamte Energieversorgungskette von der Teilnahme an LNG-Upstream-Projekten über die Kraftstoffbeschaffung, den Kraftstofftransport bis zur Stromerzeugung ab.

J-Power ist ein 1952 gegründetes japanisches Elektrizitätsversorgungsunternehmen und der zweitgrößte Windkraftproduzent in Japan. Das Unternehmen ist an der Tokioter Börse notiert und betreibt derzeit Onshore-Windparks in Japan. J-Power hat auch am Offshore-Windkraftprojekt Hibikinada in Japan und am Offshore-Windkraftprojekt Triton Knoll in Großbritannien teilgenommen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus