Equinor mit weltweit erstem Drohneneinsatz für langen Frachtflug über der Nordsee

Am 27. August legte eine Drohne mit einem 3D-gedruckten Ersatzteil als Fracht 80 Kilometer von der Mongstad-Basis zur Troll A-Plattform zurück. Es war das erste gelungene Drohnen-Logistikprojekt in der Praxis.©Ole Jørgen Bratland/Equinor

Oslo, 28. August 2020. Am 27. August transportierte eine Drohne für den norwegischen Energiekonzern Equinor ein 3D-gedrucktes Teil für ein Rettungsbootsystem über rund 80 Kilometer von der Mongstad-Basis zur Troll A-Plattform in der Nordsee. Der Flug sei ein Test gewesen, der weltweit erste seiner Art, bei dem ein tatsächlicher Frachtbetrieb über eine lange Distanz zu einer betriebsbereiten Offshore-Anlage stattfand, teilt Equinor mit. Die Drohne ist ein Camcopter s-100 Modell, hergestellt von Schiebel.

„Die Entwicklung ist schnell und wir sehen ein großes Potenzial in der Drohnen-Technologie, das unsere Arbeitsweise sowohl unter als auch über der Meeresoberfläche verändern könnte. Equinor möchte eine Vorreiterrolle bei der Nutzung neuer Technologien auf dem norwegischen Festlandsockel einnehmen“, sagt Arne Sigve Nylund, Executive Vice President für Entwicklung und Produktion in Norwegen bei Equinor.

Diese Art von Drohne hat als Testflüge rund 70.000 Flugstunden bei Einrichtungen innerhalb der Verteidigungs- und Küstenwache absolviert. Die Drohne ist mehr als vier Meter lang und wiegt mehr als 100 Kilogramm. Sie hat eine Reisegeschwindigkeit von mehr als 150 km / h und kann Fracht mit einem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm befördern.

Die vier-Meter-lange-Drohne kann ein Gewicht von 50 Kilogramm transportieren.©Ole Jørgen Bratland/Equinor

Betreiber der Drohne ist das in Sandnes ansässige Unternehmen Nordic Unmanned, ein führender Anbieter von Drohnen-Diensten in Europa.

Equinor will eine Vorreiterrolle bei der Nutzung neuer Technologien auf dem norwegischen Festlandsockel einnehmen.©Ole Jørgen Bratland/Equinor

„Wenn wir die Logistiklösungen der Zukunft im norwegischen Regal entwickeln wollen, wo Drohnen eine wichtige Rolle spielen könnten, müssen wir mit allen Akteuren der Branche zusammenarbeiten. Betreiberunternehmen, Zulieferer, Behörden sowie Gewerkschafts- und Sicherheitsinteressen“, sagt Alena Korbovà Pedersen, die die Arbeit an der Entwicklung von Logistiklösungen in Equinor leitet.

Für den ersten Drohnen-Transport vor der Küste sei ein 3D-gedrucktes Teil ausgewählt worden, weil der 3D-Druck eine weitere schnell wachsende Technologie sei, teilt Equinor mit. Das Teil war ein Dieseldüsenhalter – eine wichtige Komponente in den Rettungsbooten auf Troll A. Das Teil wird nicht mehr hergestellt und ist schwer zu bekommen. Aus diesem Grund wurde es in 3D neu entworfen und modelliert, bevor ein 3D-Metalldrucker eine Replik aus einer robusten Industrielegierung, Inconel 718, herstellte.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus