Norwegens Festlands-BIP im zweiten Quartal so stark gefallen wie nie

Grün– Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes für das norwegische Festland. Schwarz – Entwicklung des Konsums, saisonbereinigt, Index 2017 = 100©SSB

Oslo, 27. August 2020. Norwegens Bruttoinlandsprodukt auf dem Festland ist im zweiten Quartal um 6,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2020 geschrumpft. Nach Angaben der norwegischen Statistikbehörde SSB sei dies der größte Rückgang, der jemals in einem Quartal gemessen wurde. Die Erdölaktivitäten und Auslandsschifffahrt konnten in diesem Zeitraum gegenüber dem ersten Quartal um 1,6 Prozent zulegen.

Für Juni gibt SSB ein BIP-Wachstum der Festland-Wirtschaft (d.h. ohne Öl- und Gasindustrie) von 3,7 Prozent an. Damit lag das BIP im Juni aber noch um fast sechs Prozent niedriger als im Februar. 

Die Aktivitäten in der norwegischen Wirtschaft waren nach Einführung der Maßnahmen zur Infektionskontrolle am 12. März stark zurückgegangen, im März um 7,3 Prozent und im April um weitere 4,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Der Rückgang war in vielen Dienstleistungsbranchen besonders stark, wie neue Zahlen aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung belegen.

“Der größte Beitrag zum Wachstum im Juni kam von Gesundheits- und Pflegediensten. Dies ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Aktivitäten in den Krankenhäusern wieder auf ein normales Niveau zurückgekehrt sind”, sagt Pål Sletten, Abteilungsleiter für die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung in Statistik Norwegen.

Quelle: SSB

Geschäftsdienstleistungen, Beherbergungs- und Cateringaktivitäten, Kultur-, Unterhaltungs- und andere Dienstleistungen sowie Transporte außerhalb der Auslandsschifffahrt trugen ebenfalls zum Wachstum gegen Ende des zweiten Quartals bei.

Pål Sletten betont jedoch, dass bei den Zahlen in diesem Zeitraum eine größere Unsicherheit als normal besteht. “Wir mussten neue Datenquellen verwenden, um völlig ungewöhnliche Umwälzungen in der norwegischen Wirtschaft zu erfassen. Die Zahlen können überarbeitet werden, wenn wir eine bessere Datenbank erhalten.”

Sletten weist auch darauf hin, dass die Entwicklung in Norwegen der in den anderen skandinavischen Ländern relativ ähnlich war. Es gebe einige Unterschiede, ob der Rückgang im 1. oder 2. Quartal 2020 eingetreten ist, aber der Gesamtrückgang seit dem 4. Quartal 2019 sei in Norwegen, Schweden und Dänemark gleich groß, sagt Pål Sletten.  

Die Exporte von Waren und Dienstleistungen stiegen im Juni um 2,1 Prozent. Der Aufschwung war unter anderem auf die gestiegenen Exporte von Erdgas und Metallen zurückzuführen. Im gesamten zweiten Quartal gingen die Exporte um 8,7 Prozent zurück.

Die Gesamtimporte stiegen im Juni um 7,3 Prozent, obwohl sie im zweiten Quartal um 16,7 Prozent zurückgegangen waren.

Die Gesamtbeschäftigung ging vom ersten bis zum zweiten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Somit nahm die negative Entwicklung gegenüber dem ersten Quartal, in dem der Rückgang um 0,1 Prozent betrug, zu.

Im internationalen Vergleich hat sich Norwegens Wirtschaft noch gut gehalten.

Entwicklung des BIP, Prozentuale Veränderungen im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem ersten Quartal 2020 in ausgewählten Ländern©SSB/OECD

Finden Sie hier die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung für das zweite Quartal 2020.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus