Norwegen empfiehlt Gesichtsmasken in vollen Bussen und Bahnen in Oslo und der Region Inner Østfold

Auch Norwegens Regierung empfiehlt nun das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in öffentlichen Verkehrsmittel in bestimmten Regionen. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag der Online-Apotheke Farmasiet glauben vier von zehn Norwegern, dass die Empfehlungen zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes zu spät kommen.©Unsplah

Oslo, 14. August 2020. Auch Norwegens Regierung rät auf Empfehlungen des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit (NIPH) und der norwegischen Gesundheitsdirektion nun zum Tragen von Mund- und Nasenschutz. Allerdings sind diese Regeln eher kulant. Nur in der Gemeinde Oslo und in der Region Indre Østfold soll ab kommenden Montag, 17. August, im öffentlichen Verkehr Mund- und Nasenschutz getragen werden, wenn es voll und unmöglich ist, einen Meter Abstand zu halten. Es können sowohl Einweg- als auch Stoff-Masken verwendet werden.

Die Verwendung von Gesichtsmasken ersetze nicht den Rat, zu anderen Personen mindestens einen Meter Abstand zu halten. Entfernung schütze viel besser als Gesichtsmasken, heißt es in einer Mitteilung der Regierung. „Wir empfehlen Gesichtsmasken als zusätzlichen Schutz, wenn es schwierig ist, in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Meter Abstand zu halten“, sagt der Minister für Gesundheits- und Pflegedienste Bent Høie. Die grundlegenden Ratschläge zur Infektionskontrolle, bei Krankheit zu Hause zu bleiben, die Hände gut zu waschen und Symptome ernst zu nehmen, seien immer noch genauso wichtig. Gesichtsmasken schützen nach Auffassung von Høie zu 40 Prozent, während ein Abstand von mindestens einem Meter das Infektionsrisiko um 80 Prozent verringert. Das Messgerät sei daher wichtiger als der Mundschutz.

Kindern in der Grundschule (1. – 7. Klasse) und jüngeren Kindern werde nicht empfohlen, eine Gesichtsmaske zu tragen. Kinder unter zwei Jahren sollten überhaupt keine Gesichtsmasken tragen.

Die Forderung nach Home Offices und versetzten Arbeitszeiten, um das Risiko einer Ausbreitung der Infektion während der Hauptverkehrszeit zu verringern, gilt weiterhin. Dies sei auch wichtig, um denjenigen, die vollständig von öffentlichen Verkehrsmitteln abhängig sind, Raum zu geben, um zur Schule oder zur Arbeit zu gelangen, so die Empfehlung der Regierung.

Die jüngste Mitgliederumfrage des norwegischen Handels- und Dienstleistungsverbandes Virke zeigt, dass acht von zehn Mitarbeitern in der Handels- und Dienstleistungsbranche physisch arbeiten müssen. „Dies ist notwendig, um die Aktivitäten in den Branchen, in denen die Hälfte aller Norweger arbeitet, auf sichere Weise aufrechtzuerhalten. Wenn so viele Menschen physisch zur Arbeit gehen müssen, wird es schwierig, den Druck auf den öffentlichen Verkehr zu verringern. Neben Gesichtsmasken sollten auch die Möglichkeiten einer Kapazitätserweiterung im öffentlichen Verkehr in Betracht gezogen werden“, sagt Ivar Horneland Kristensen, CEO von Virke.

Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag der Online-Apotheke Farmasiet glauben vier von zehn Norwegern, dass die Empfehlungen zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes zu spät kommen. Zwölf Prozent sprechen sich dafür aus, dass dieser Schutz bei allen Infektionskrankheiten genutzt werden sollte. Neun Prozent sind der Ansicht, dass die Behörden die Verwendung von Bandagen bei der Öffnung der Grenzen hätten empfehlen sollen. 17 Prozent der Befragten lehnen das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ab.

Änderungen der Vorschriften zur Infektionskontrolle wurden am 12. August bezüglich der Zusammenkunft bei länger dauernden Großveranstaltung wie Sportveranstaltungen oder Messen vorgenommen. Das Publikum muss nun in Kohorten eingeteilt werden, um eine professionelle Infektionskontrolle durchführen zu können. Damit soll verhindert werden, dass Menschen in verschiedenen Kohorten bei ihrer Ankunft und bei ihrer Abreise nicht in engen Kontakt miteinander kommen. 
Die Größenordnung von 200 Teilnehmern pro Veranstaltungen gilt weiterhin.
Finden Sie hier Vorschriften zu Änderungen der Maßnahmen zur Infektionskontrolle bezüglich der Möglichkeit der Kohortenteilung bei länger dauernden Ereignissen (Covid-19-Regulation) vom 12. August 2020

Empfehlungen der norwegischen Gesundheitsdirektion zu Gesichtsmasken:

  • Auf der Grundlage der aktuellen Infektionssituation im Land empfiehlt die norwegische Gesundheitsdirektion für einen begrenzten Zeitraum von 14 Tagen ab dem 17. August 2020 Bandagen im öffentlichen Verkehr in, von und nach Oslo sowie in der Region Inner Østfold zu verwenden (Indre Østfold, Rakkestad, Skiptvet und Marker).
  • Die Empfehlung gilt für Situationen, in denen der Reisende nicht mindestens einen Meter Abstand zu anderen Passagieren einhalten kann.
  • Kindern unter dem Sekundarschulalter wird nicht empfohlen, Gesichtsmasken zu tragen.
  • Die Masken sollten von der Art eines chirurgischen Mundschutzes oder einer Stoffhygieneserviette sein, die die Anforderungen von Standard Norway für Mundmasken zur Verwendung im öffentlichen Raum erfüllt.
  • Menschen, die infiziert sind oder Symptome von Covid-19 haben und ihre Selbstisolation brechen müssen, um zu und von einer Gesundheitseinrichtung oder Teststation transportiert zu werden.
  • Wenn Sie nach der Reise von Flughäfen nach Hause reisen und eine Quarantäne antreten müssen.
  • Für Verwandte, die nicht mindestens einen Meter von einer Person mit Verdacht auf oder bestätigter Covid-19-Krankheit entfernt sein können, wenn sie Pflege oder Aufmerksamkeit benötigen.
  • In einem Arbeitskontext, in dem ein enger persönlicher Kontakt nicht vermieden werden kann.
  • Lesen Sie die Empfehlungen der norwegischen Gesundheitsdirektion zur Verwendung von Gesichtsmasken

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung