Norwegen mit robusten Importen – Einbruch bei den Exporten

©Norwegisches Statistikamt SSB, Grafik GTAI

Stockholm, 27. Juli 2020 (von Michał Woźniak, German Trade & Invest, GTAI). Dank seiner Energierohstoffe hat Norwegen seit Ende der 1980er Jahre durchgehend ein Plus in der Außenhandelsbilanz erwirtschaftet. Dies ist gelungen, obwohl das inländische Angebot die Nachfrage in vielen Bereichen nicht decken kann. Die nach wie vor starke Konsumentwicklung hat dazu geführt, dass die Entwicklung der Importe im ersten Halbjahr 2020 wesentlich robuster war, als die Entwicklung des von der globalen Konjunktur abhängigen Exports.

Entsprechend erwartet die Europäische Kommission in ihrer Frühjahrsprognose 2020, dass die Einfuhren im Gesamtjahr mit 12,6 Prozent um einen Prozentpunkt weniger zurückgehen werden als die Ausfuhren. Das für die staatlichen Wirtschaftsprognosen zuständige norwegische Statistikamt SSB meint hingegen, die Warenexporte werden im Vergleich zu 2019 “nur” um sechs Prozent sinken, während die Warenimporte um bis zu neun Prozent einbrechen werden. Dieser  Prognose zufolge wird das Vorkrisenniveau der Einfuhren frühestens 2024 wieder erreicht werden.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

Lesen Sie auch

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung