Freizeitangler in Norwegen sollen sich mit Regeln vertraut machen

Angelutensilien müssen mindestens einmal pro Woche nach einer neuen Vorschrift, die seit dem 1. Juni 2020 gilt, überprüft werden.©Marit Hommedal / NTB scanpix/aktisk.no

Oslo, 24. Juli 2020 (Auszug aus einem Beitrag von Øyvind Bye Skille und Silje S. Skiphamn aus der Artikelserie “Holiday Facts”, faktisk.no). Erzwungene norwegische Ferien können dazu führen, dass in diesem Sommer mehr Menschen als sonst ihr Glück beim Angeln versuchen. Bevor Sie an Bord gehen, sollten Sie die Regeln kennen, die für Freizeitangler auf See gelten.

“Die Menschen haben die Pflicht, sich mit den Vorschriften vertraut zu machen, egal was sie tun. Dies gilt auch für die Freizeitfischerei. Wenn Sie die Regeln einhalten, tragen Sie zu einer nachhaltigeren Bewirtschaftung der Fischereiressourcen und einer besseren Umwelt bei”, sagt Olav Lekve, leitender Kommunikationsberater in der Direktion für Fischerei. “Wenn so viele Norweger fischen, gibt das insgesamt erhebliche Mengen. Wir wissen nicht, wie viel Fisch Freizeitfischer fangen, aber es besteht kein Zweifel, dass es sich um einige tausend Tonnen pro Jahr handelt”, so Lekve.

Der Forscher am Institut für Meeresforschung, Alf Ring Kleiven, gehört zu einem Team, das herausfinden will, wie groß der Umfang der Freizeitfischerei ist. 2017 begann eine Untersuchung ausgewählter Fanggebiete in Hordaland, Troms und im Osloer Fjord. Dabei soll nicht nur ermittelt werden, wie viel Fisch gefangen wird, sondern auch, was Freizeitfischerei finanziell und für die Ökosysteme bedeutet. “Norwegen hat eine komplizierte Seefischerei mit einer langen Küste und sehr liberalen Regeln im Vergleich zu anderen Ländern. Es ist schwierig, sich einen ausreichenden Überblick zu verschaffen, aber wir hoffen, gute Methoden zu etablieren, um das Freizeitfischen im Meer verfolgen zu können”, sagt Kleiven. Das Projekt befindet sich in einer Endphase. 

In einem Projekt in Sørlandet markierten die Forscher 10.000 Kabeljau, um zu erkunden, wer sie gefangen hat. “Es stellte sich heraus, dass die Freizeitfischer zwei Drittel des Fangs ausmachten”, sagt Kleiven. Bei der Kartierung der Hummerfischerei in den Jahren 2017 und 2018 stellten die Forscher fest, dass Freizeitfischer 70 Prozent des Hummer in ganz Norwegen fangen.

Bei der Verwendung von Angelzubehör gelten in Norwegen einige Einschränkungen. “Freizeitangler müssen dafür sorgen, dass ihre Ausrüstung in Ordnung ist”, sagt Lekve. Im Meer muss die Ausrüstung außerdem namentlich gekennzeichnet sein. Nach einer neuen Anforderung, die am 1. Juni 2020 in Kraft, ist es außerdem vorgeschrieben, die Ausrüstung mindestens einmal pro Woche zu überprüfen. 

“Viele Werkzeuge gehen verloren und tragen auch zur Verschmutzung des Meeres bei”, sagt Alf Ring Kleiven. “Geisterfischen tötet Tiere unnötig, es ist eine Verschwendung von Ressourcen und Tierquälerei. Es ist wichtig, auf Ihre Ausrüstung zu achten, da dies sonst schwerwiegende Folgen für das Ökosystem haben kann.”

Jeder, der fischt, muss versuchen, den Verlust von Ausrüstung zu vermeiden. Wenn es dennoch passiert, muss man versuchen, es erneut zu finden und das verlorene Tool zu melden.

Die norwegische Fischereidirektion hat eine Freizeitfischerei-App erstellt, mit der Fundsachen gemeldet werden können. In der App wird auch über aktuelle Regeln für das Freizeitfischen wie Mindestgröße usw. informiert.

Einige Fischarten sind in Norwegen vollständig geschützt und dürfen nicht geangelt werden, während andere teilweise geschützt sind und besondere Regeln für die Fischerei haben. Die norwegische Direktion für Fischerei gibt einen vollständigen Überblick über Arten, geografische Gebiete und Zeiträume, was wann geangelt oder nicht geangelt werden darf.

Besonders hervorzuheben ist, dass es verboten ist, das ganze Jahr über im Osloer Fjord Kabeljau zu fischen. Dies gilt entlang der gesamten Küste von Vestfold und Telemark bis zur Grenze zu Schweden.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus