Bierabsatz in Norwegen im Juni explodiert

84 Prozent des im Juni verkauften Bieres wurden in Norwegen gebraut.©Bryggeri- og drikkevareforeningen

Oslo, 22. Juni 2020. Im Juni wurden in Norwegen mehr als 34,5 Millionen Liter Bier verkauft. Das sind 40 Prozent mehr als im Juni 2019, teilt der norwegische Brauerei und Getränkeverband Bryggeri- og drikkevareforeningen mit. 84 Prozent des Umsatzes sind norwegisch gebrautes Bier. Grund für den gestiegenen Absatz sei die Einstellung des grenzüberschreitende Handels mit Schweden wegen der Corona-Krise. 

Im ersten Quartal 2020 lag der Bierabsatz bei 142 Millionen Litern, 6,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Erfrischungsgetränken und Wasser stieg im Juni um 28 bzw. 47 Prozent.

“Wir wissen, dass aufgrund der hohen Steuern auf Getränke viele über die schwedische Grenze zum Einkaufen fahren. Diese Zahlen sind immer noch weit höher als wir befürchtet haben”, sagt Erlend Vagnild Fuglum, Direktor des Brauerei- und Getränkeverbandes. Corona habe zu erheblichen Veränderungen in den Einkaufsgewohnheiten der Norweger geführt.

Bierabsatz in Norwegen in Millionen Liter.©Bryggeri- og drikkevareforeningen

“Wir freuen uns natürlich über gute Verkäufe, aber es ist eine bittersüße Freude. Die Wachstumszahlen zeigen, wie hoch der Grenzhandel mit Getränken zu normalen Zeiten ist und welches enorme Potenzial wir nicht nutzen. Norwegen verliert an Wertschöpfung und Arbeitsplätze, wenn die Steuern so hoch sind, dass sich viele Großhändler in Svinesund befinden”, sagt Fuglum.

Er weist darauf hin, dass Statistics Norway über mehrere Jahre ein starkes Wachstum des grenzüberschreitenden Handels mit Schweden dokumentiert hat. Nachdem die Grenze geschlossen wurde, kam es zu Rekordverkäufe im norwegischen Lebensmittelhandel und in den speziellen Alkoholläden Vinmonopolet.

“Die Politiker diskutieren jetzt, wie wir die Wirtschaft in unserem Land wieder ankurbeln können. Hier erhalten sie einen kostenlosen Tipp, der zum Wachstum von Industrie und Handel beiträgt: Senkung des Steuerniveaus für Getränke auf das schwedische Niveau”, so Fuglum. Dänemark habe aus Steuersenkungen gelernt. Dort hätten sich die Handelsverluste gegenüber Deutschland halbiert, nachdem die dänischen Steuern auf typische Lockware gesenkt wurde.

In Norwegen sind die Einfuhr und der Verkauf von alkoholischen Getränken in dem Gesetz über den Verkauf alkoholischer Getränke geregelt. Das Gesetz zielt darauf ab, die sozialen und individuellen Schäden, die der Alkoholkonsum verursachen kann, sowie den Konsum von alkoholischen Getränken selbst zu begrenzen.

In diesem Gesetz bedeutet:
– alkoholfreies Getränk: Getränk mit weniger als 0,7 Vol .-% Alkohol;
– alkoholarmes Getränk: Ein Getränk, das 0,7 bis einschließlich 2,5 Volumenprozent Alkohol enthält;
– alkoholische Getränkegruppe 1: Getränke mit mehr als 2,5 und nicht mehr als 4,7 Vol .-% Alkohol;
– alkoholische Getränkegruppe 2: Getränke mit mehr als 4,7 und weniger als 22 Vol .-% Alkohol;
– alkoholische Getränkegruppe 3: Getränke, die 22 bis 60 Volumenprozent Alkohol enthalten.

Alkoholische Getränke, also Getränke mit mehr als 2,5 Prozent Alkohol, werden in Norwegen in speziellen Läden, den Vinmonopolet, verkauft. Alkoholarme Getränke gibt es auch in Supermärkten, aber nur zu bestimmten Zeiten.

Am 24. April hat die Regierung Änderungen zum Alkoholgesetz vorgelegt. Danach werden die Öffnungszeiten von Vinmonopolet am Samstag bis 16.00 Uhr verlängert. Der Verkauf und der Ausschank von Alkohol in Brauerei soll vereinfacht werden. Hersteller wie Mikrobrauereien dürfen ihre eigenen alkoholischen Getränke direkt vom Produktionsstandort aus verkaufen.

Finden Sie hier aktuelle Zahlen des Brauerei und Getränkeverbandes zum Getränkeabsatz in Norwegen.
Lesen Sie hier die Geschichte des norwegischen Bierbrauens.
Finden Sie hier das norwegische Alkoholgesetz.
Finden Sie hier weitere Informationen zu den staatlichen Alkoholläden Vinmonopolet.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung