Norwegen will Freihandelsabkommen mit Großbritannien

Im Februar dieses Jahres erhielt das Unternehmen Xtera den Auftrag zum Bau eines 700-Kilometer-langen-Glasfaserkabels zwischen Norwegen und England. Ende 2021 soll das Unterwasserkabel in Betrieb genommen werden. NO-UK Com AS und Altibox Carrier haben jetzt mit der Untersuchung des Meeresbodens zwischen Newcastle und Stavanger begonnen, um die günstigste Route zu finden.©Altibox Carrrier

Oslo, 16.7.2020. Norwegen will bis zum 31. Dezember dieses Jahres ein Freihandelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich vereinbaren. Jetzt hat die Regierung die wichtigsten Ziele für Norwegen festgelegt. Als oberste Priorität sieht die Regierung, dass norwegische Unternehmen mindestens so guten Zugang zum britischen Markt erhalten wie EU-Unternehmen.

“Wir wollen mit den Briten ein umfassendes Freihandelsabkommen aushandeln, in dem der derzeitige Handel so weit wie möglich fortgesetzt wird. Hier geht es um Milliarden Kronen an Waren und Dienstleistungen, die jährlich unsere Grenzen überschreiten. Leider wird das Abkommen das EWR-Abkommen nicht ersetzen können, und die Geschäftswelt muss sich darauf vorbereiten, dass sie beim Verlassen des Binnenmarkts durch Großbritannien neue Handelshemmnisse erleben wird”, sagt Handels- und Industrieministerin Iselin Nybø.

In einer Pressemitteilung veröffentlichte das Handels- und Industrieministerium die wichtigsten Ziele der Verhandlungen:

  • Norwegen muss mindestens so guten Zugang zum britischen Markt erhalten hat wie die EU-Länder und in Regulierungsbereichen wie Finanzdienstleistungen, Ernährungssicherheit, technischen Vorschriften und Veterinärvorschriften muss Norwegen dieselben Bedingungen gewährt werden.
  • Nach fast 60 Jahren freiem Handel mit Industriegütern zwischen Norwegen und dem Vereinigten Königreich geht Norwegen davon aus, dass für alle Industriegüter keine Zölle mehr gelten.
  • Voller Freihandel für Meeresfrüchte. Dies ist eine Verbesserung gegenüber der gegenwärtigen Situation, in der norwegische Exporteure von Meeresfrüchten keinen freien Handel in die EU haben, sondern unterschiedliche Quoten und Zölle einhalten müssen.
  • Stellen Sie sicher, dass moderne und effiziente Zollverfahren erleichtert werden
  • Im Bereich der Landwirtschaft wird Norwegen auf der Grundlage des derzeitigen Handels mit landwirtschaftlichen Gütern verhandeln und den Schutz sensibler norwegischer landwirtschaftlicher Güter gewährleisten. Norwegen will auch für bestimmte landwirtschaftliche Produkte einen besseren Marktzugang als heute. 
  • In Bezug auf den Handel mit Dienstleistungen werden wir uns dafür einsetzen, dass norwegische Unternehmen ihren Handel mit dem Vereinigten Königreich so weit wie möglich fortsetzen können, insbesondere in den Bereichen Schifffahrt, Telekommunikation, Ingenieurwesen, Finanzen und Versicherungen.
  • Fortsetzung des derzeitigen Marktzugangs für Seeverkehrsdienste. Das Vereinigte Königreich ist einer der größten und wichtigsten Einzelmärkte für norwegische Schifffahrtsdienstleistungen.
  • Fortsetzung des derzeitigen Marktzugangs für das öffentliche Beschaffungswesen, auch in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit.
  • Wir wollen ein mindestens so umfassendes Verhandlungsergebnis für Klima-, Umwelt- und Arbeitsrechte wie im Abkommen zwischen Großbritannien und der EU.

Nybø weist darauf hin, dass nur wenig Zeit bleibt, um ein Freihandelsabkommen auszuhandeln, aber die Regierung habe das gemeinsame Ziel, vor Ablauf der Übergangszeit ein umfassendes und ehrgeiziges Abkommen zu schließen. Gleichzeitig erwarten wir, dass es anspruchsvolle Probleme geben wird, die gelöst werden müssen, einschließlich der Probleme im Zusammenhang mit dem Marktzugang. Nybø hofft, dass die formellen Verhandlungen so bald wie möglich beginnen können.

Das Abkommen wird gemeinsam mit den EWR / EFTA-Partnerländern Island und Liechtenstein ausgehandelt. Parallel dazu werden die EU und das Vereinigte Königreich ein eigenes Freihandelsabkommen aushandeln. Norwegens Verhandlungen und die Verhandlungen der EU mit dem Vereinigten Königreich sind völlig voneinander getrennt. Gleichzeitig möchte Norwegen erwägen, einige der Lösungen in das Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich in Regulierungsbereichen aufzunehmen, die im Rahmen des EWR-Abkommens auch für Norwegen relevant sind.

Großbritannien ist Norwegens größter Einzelexportmarkt. 22 Prozent aller norwegischen Exporte gehen in das Vereinigte Königreich. Im Jahr 2019 verkaufte Norwegen Waren im Wert von rund 180 Milliarden NOK an das Vereinigte Königreich. Davon entfielen rund 150 Milliarden auf Öl und Gas und 30 Milliarden auf Industriegüter wie Meeresfrüchte, Maschinenteile und Schiffe. Nach Deutschland lieferte Norwegen Waren im Wert von rund 129 Milliarden NOK, davon für rund 95 Milliarden NOK Öl und Gas.

Norwegen exportierte im vergangenen Jahr Meeresfrüchte für mehr als sechs Milliarden NOK und gehört zu den größten Lieferanten von Meeresfrüchten nach Großbritannien. Unter anderem beliefert Norwegen die britischen Fish and Chips-Läden mit Schellfisch. Großbritannien ist der größte Markt für norwegische Weißfische insgesamt.

Im Jahr 2019 importierte Norwegen Waren im Wert von 37 Milliarden NOK aus Großbritannien. Die Importe aus Deutschland betrugen rund 82 Milliarden NOK.

2018 haben norwegische Unternehmen Dienstleistungen für rund 38 Milliarden NOK an das Vereinigte Königreich verkauft, für rund 37 Milliarden NOK nach Deutschland.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus