Shell mit guten Ergebnissen bei CO 2-Abscheidung im Carbon Capture Plant in Quest

Shells "Carbon Capture Plant" Quest in Alberta, Kanada, hat fünf Millionen Tonnen CO2 aufgefangen und gespeichert.
Shells “Carbon Capture Plant” Quest in Alberta, Kanada, ist eine der weltweit größten Anlagen zur Kohlenstoffabscheidung im kommerziellen Maßstab.©Shell

Oslo, Alberta, 13. Juli 2020. Die Quest-Anlage zur Kohlenstoffabscheidung und -speicherung von Shell in Alberta, Kanada, hat sich als effizienter und kostengünstiger erwiesen als erwartet. In weniger als fünf Jahren hat die Anlange fünf Millionen Tonnen CO2 zu deutlich geringeren Kosten als erwartet eingefangen und gespeichert. Shell ist mit seiner Technologie gemeinsam mit dem norwegischen Konzern Equinor und dem französischen Unternehmen Total am Northern-Lights-Projekt beteiligt, das eine vollständige Wertschöpfungskette von der Abspaltung von CO2 über den Transport bis zur Speicherung entwickelt.

Wie Shell Norge mitteilt, habe das Northern-Lights-Projekt viel Wissen und Erfahrung aus Quest gewonnen. Shell ist an allen Teilen der Wertschöpfungskette zur Erfassung und Speicherung von CO 2 beteiligt und investiert weiterhin in die Technologie. Im Mai dieses Jahres traf Norske Shell zusammen mit Total und Equinor eine Investitionsentscheidung für den Transport- und Lagerteil des norwegischen Großprojekts zur Abscheidung und Speicherung von CO 2 aus bis zu zwei norwegischen Industrieanlagen.

“Die Behörden in Norwegen und Kanada haben gezeigt, dass sie weltweit führend bei der Einführung von Technologien zur Erfassung und Speicherung von CO 2 sind. Eine Technologie, auf die wir völlig angewiesen sind, um die im Pariser Abkommen festgelegten Ziele zu erreichen. Die Quest-Einrichtung hat gezeigt, dass die Technologie funktioniert. Das Northern-Lights-Projekt in Norwegen ist ein wichtiger nächster Schritt, da es das erste Mal ist, dass wir mehrere Emissionsquellen in Norwegen und Europa an einen zentralen CO 2-Speicher in der Nordsee anschließen. So etablieren wir ein völlig neues Geschäftsmodell für den gewerblichen Transport und die Speicherung von CO 2 , das potenzielle zukünftige Investitionen in weitere Abscheidungsprojekte ermöglichen kann”, sagt Christiaan van der Eijk, Leiter des Bereiches Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoff bei Norske Shell.

Die in der kanadischen Anlagen eingesparten fünf Millionen Tonnen CO2 entsprechen den jährlichen Emissionen von rund 1,25 Millionen Autos. Die Kosten für den Betrieb der Anlage in Kanada sind um etwa 35 Prozent niedriger als ursprünglich angenommen, und die Entwicklungskosten wären um etwa 30 Prozent niedriger, wenn die Anlage heute gebaut würde, teilt Norske Shell mit.

Die CCS-Anlage Quest ist Teil des Athabasca Oil Sands Project, einem Joint Venture zwischen Shell Canada Energy (60%), Marathon Oil Canada Corporation (20%) und Chevron Canada Limited (20%)).©Shell

Die am 6. November 2015 in Betrieb genommene Quest-Kohlenstoffabscheidungsanlage sollte jährlich rund eine Million Tonnen Kohlendioxid aus der Ölsandproduktion gewinnen und die Emissionen in einem Sandsteinreservoir mehr als zwei Kilometer unter der Erde speichern. Die Anlage habe sich dank guter Reservoireigenschaften, einer sehr guten Kapazität für die CO2-Injektion und eines effizienten Betriebs mit einer jährlichen Ausfallzeit von weniger als einem Prozent des Auffangmoduls als effizienter und billiger erwiesen als erwartet. Die kanadischen und Alberta-Behörden haben 865 Millionen US-Dollar zur Unterstützung des Baus und des Betriebs der Anlage beigetragen.

Quest ist eine der weltweit größten Anlagen zur Kohlenstoffabscheidung im kommerziellen Maßstab. Die Anlage wurde gebaut, um die Emissionen aus der Ölsandproduktion zu reduzieren und wird von Shell im Auftrag des Athabasca Oil Sands Project betrieben. Die von Quest verwendete Technologie zur Kohlenstoffabscheidung wurde von Shell entwickelt und ist Teil einer Gruppe von Technologien, die im Mongstad Technology Center getestet wurden. Sie wurde neben Norcem, das norwegische Tochterunternehmen des Konzerns HeidelbergCement, auch für den Einsatz in der Energierückgewinnungsanlage von Fortum Oslo Varme ausgewählt. Eine der beiden Industrieanlagen wird im Rahmen des norwegischen Demonstrationsprojekts zur Kohlenstoffabscheidung und -speicherung in vollem Umfang in Betracht gezogen.

Finden Sie hier mehr Informationen zu CCS.

Kontakt:
Kim Bye Bruun, Shell Norge
Kim.ByeBruun@shell.com
Tel.: +47 519 47 149

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus