Norwegisches Unternehmen kauft Anlagen zur Herstellung von Filtern für Kontaminationsgeräte in Deutschland

CTO Liudmila Ilyukhina, Ph.D.  Paaren.
Das norwegische Unternehmen Embla Blue Ocean Group AS will als Folge der Corona-Krise jetzt Filter für Kontaminationsgeräte in Norwegen herstellen. Die Produktionsanlagen für die Filter kaufte das Unternehmen in Deutschland. Im Bild: Die technische Direktorin Ludmilla Iljuschina©Embla Blue Ocean Group

Oslo, 6. April 2020. Die Embla Blue Ocean Group AS hat mit dem deutschen Unternehmen Reifenhauser Reicofil GmbH & Co, Troisdorf, einen Vertrag über die Lieferung von Anlagen zur Herstellung von Filterschichten zur Verwendung in Kontaminationsgeräten in Norwegen unterzeichnet. Das norwegische Unternehmen beteiligt sich damit an einer Initiative zur Herstellung von Medizintechnik. Damit will Norwegen Abhängigkeiten von anderen Märkten überwinden. Um eigene Geräte zur Infektionskontrolle zu produzieren, braucht es Filterschichtmaterial, das in Norwegen bisher nicht hergestellt wurde. Mit dem Kauf der Anlagen für insgesamt 3,8 Millionen Euro soll es nun möglich sein, dieses Filtermaterial in Norwegen zu produzieren.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung