Öl- und Gasfeld Johan Sverdrup überrascht mit schnellem Produktionswachstum

Das Johan-Sverdrup-Feld in der Nordsee nimmt schneller Fahrt auf als erwartet. Schon Anfang Mai soll die erste Phase der Plateau-Produktion erreicht werden. Die Förderung sei auch bei dem derzeit niedrigen Ölpreis rentabel und beschere Norwegen hohe Einnahmen, teilt der Betreiber Equinor mit.©Arne Reidar Mortensen

Oslo, 30. März 2020. Das Öl- und Gasfeld Johan-Sverdrup-Feld in der Nordsee wird voraussichtlich Anfang Mai die erste Phase der Plateau-Produktion erreichen –  früher als erwartet. Außerdem wird die Plateau-Produktion von rund 440.000 Barrel Öl pro Tag auf rund 470.000 Barrel pro Tag steigen, teilt der Energiekonzern Equinor, Betreiber des Feldes, mit. Die Plateau-Produktion, also die höchstmögliche Produktionsmenge, sollte laut Plan erst im Sommer erreicht werden. Ende März hatte die tägliche Produktion bereits 430.000 Barrel Öl überschritten.

„Johan Sverdrup ist ein wichtiges Projekt für Unternehmen, Industrie und Gesellschaft insgesamt. Das Projekt wurde während des Ölpreisverfalls im Jahr 2015 genehmigt und führte in einer anspruchsvollen Zeit zu wichtigen Aktivitäten für die Zulieferindustrie. Mit geringen Betriebskosten bietet Johan Sverdrup den Unternehmen und der norwegischen Gesellschaft in einer vom Corona-Virus betroffenen Zeit und einem starken Rückgang des Ölpreises Einnahmen und Cashflow“, sagt Arne Sigve Nylund, Executive Vice President für Entwicklung und Produktion in Norwegen bei Equinor.

Die Feldproduktion sei vom ersten Tag an sehr gut und stabil gewesen und die Bohrlöcher hätten sogar noch besser als erwartet produziert, erklärte Rune Nedregaard, Vizepräsidentin des Johan-Sverdrup-Projektes. „Wir schließen derzeit den zehnten Brunnen ab. Diese Arbeiten schreiten reibungslos voran und tragen dazu bei, früher als erwartet eine höhere Produktion zu erreichen. Wir gehen auch davon aus, dass wir die Anlagenkapazität erhöhen können, damit die Plateau-Produktion von den zuvor erwarteten 440.000 Barrel auf rund 470.000 Barrel Öl pro Tag steigen kann. “

Das Johan Sverdrup-Feld wurde am 5. Oktober letzten Jahres in Betrieb genommen, mehr als zwei Monate vor dem ursprünglichen Zeitplan und 40 Milliarden NOK unter der ursprünglichen erwarteten Kosten für Entwicklung und Betrieb.

Das Feld könne rentabel ausgebeutet werden, auch bei den derzeit niedrigen Ölpreisen. Der Break-Even-Preis für die Vollfeldentwicklung liegt nach Angaben von Equinor unter 20 US-Dollar pro Barrel, die erwarteten Betriebskosten betragen weniger als zwei US-Dollar pro Barrel.

„Johan Sverdrup hat sehr niedrige Produktionskosten und trägt, wie wir erfahren, auch in Zeiten niedriger Preise zu einem starken Cashflow bei“, so Nedregaard.

Auf dem Plateau in Phase 2 wird das Feld 690.000 Barrel Öl pro Tag produzieren. Die erwarteten erzielbaren Reserven auf dem Feld betragen 2,7 Milliarden Barrel Öläquivalent.

Das Johan-Sverdrup-Feld wird von Equinor (42,6%) und den Partnern Lundin Norwegen, Petoro, Aker BP, und weiteren betrieben.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden