Norwegen erhöht Entwicklungshilfe für Corona-Impfstoffe um 2,2 Milliarden NOK

CEPI kooperiert unter anderem mit dem Institut Pasteur an der Universität Pittsburgh (im Bild) und der CureVac AG, Tübingen.©Cepi

Oslo, 27. März 2020. Norwegen erhöht die Mittel für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen den Virus, der die Covid-19-Pandemie und zukünftige Epidemien verursacht, um 2,2 Milliarden NOK, ca.190 Millionen Euro. Das Geld geht an die Arbeit der Globalen Koalition zur Prävention von Epidemien und Pandemien (Cepi) zur Impfstoffentwicklung. Dieser Betrag wird zusätzlich zu den zuvor angekündigten Beiträgen in Höhe von 1,636 Milliarden NOK gezahlt.

“Wir befinden uns in einer sehr dramatischen globalen Situation und erwarten, dass uns die nächsten Wochen und Monate den enormen Umfang und Bedarf an Hilfe in armen und gefährdeten Ländern mit schwachen Gesundheitssystemen zeigen werden. Norwegen gehörte zu den Initiatoren von Cepi und hat über mehrere Jahre hinweg bedeutende Beiträge geleistet”, sagt Entwicklungsminister Dag-Inge Ulstein.

Die Situation in Afrika sei derzeit besonders besorgniserregend. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation verfügen sie nur über begrenzte Kapazitäten für Tests und Tests, und es mangelt an gut funktionierenden Gesundheitseinrichtungen und -ausrüstungen zum Schutz der Frontarbeiter. Ein größerer Ausbruch des Virus führt zu katastrophalen Störungen.

Cepi gibt an, dass sie klinische Studien mit einem Impfstoff durchführen. Bei Erfolg können sie innerhalb von 12 bis 18 Monaten einen Impfstoff zur Produktion bereithalten.

Fakten über Cepi:

  • Die Globale Koalition zur Prävention von Epidemien und Pandemien / Coalition for Epidemic Preparedness Innovation (Cepi) wurde 2017 nach der Ebola-Krise gegründet, um die Entwicklung von Impfstoffen gegen Krankheiten mit epidemischem Potenzial zu finanzieren.
  • Norwegen gehörte zu den Initiatoren von Cepi, zu denen auch andere wichtige Geber und Partner gehörten Indien, Japan, Großbritannien, Deutschland, Bill and Melinda Gates Foundation und Wellcome Trust.
  • Norwegen hat zuvor einen Beitrag von 1,636 Mrd. NOK für den Zeitraum 2017-2025 angekündigt und erhöht den Beitrag nun für den Zeitraum 2020-2030 um weitere 2,2 Mrd. NOK
  • CEPI wird vom Bundesforschungsministerium mit einer Summe von 90 Millionen Euro mitgetragen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus