Corona-Virus: Norweger dürfen vorerst nicht mehr in ihren Hütten übernachten

In Norwegen gibt es etwa 600.000 Hüttenbesitzer. Wegen des Corona-Virus‘ hat die Regierung jetzt die Übernachtung in den Hütten verboten, da die örtlichen Gesundheitsbehörden eine Versorgung nicht garantieren können.©BPN

Oslo, 20. März 2020. Norwegens Regierung verbietet ab sofort die Übernachtung in Freizeitimmobilien außerhalb der eigenen Gemeinde. Als Grund für die drastische Maßnahme nennt der Minister für Gesundheit und Pflege Bent Høie die Überlastung der Gesundheitsdienste in den Gemeinden, in denen viele Ferienhäuser stehen. 

“Die Gesundheitsdienste in unseren Kabinengemeinden sind nicht in der Lage, zusätzlich zu ihren eigenen Bewohnern Kabinenbewohner zu betreuen. Wir haben Feedback von den Bezirksbeamten erhalten, dass viele der klaren Bitte, freiwillig nach Hause zu gehen, nicht gefolgt sind. Die Regierung verhängt daher ein Verbot. Wir verstehen, wie weitreichend dies sein wird. Wir befinden uns jedoch in einer sehr herausfordernden Situation und müssen den Druck auf das Gesundheitswesen verringern, damit schwerkranke Menschen Hilfe erhalten”, sagt Høie.

Ausnahmen gibt es für Personen, die unter Quarantäne gestellt werden, weil sie einen Haushalt mit jemandem teilen, von dem bestätigt wurde, dass er mit dem Corona-Virus infiziert ist.Während der Zeit, in der sich die infizierte Person zu Hause isoliert befindet, kann das Ferienhaus auch für längere Zeit durchgehend bewohnt werden.

Darüber hinaus wird der Aufenthalt gewährt bei unbedingt erforderlicher Wartung oder Überwachung zur Abwendung größerer Materialschäden.

Die Gemeinden dürfen keine Befreiung vom Übernachtungsverbot gewähren. Die Regierung empfiehlt daher dringend, dass sich die Besitzer der Ferienhäuser nicht an die Gemeinde wenden, um eine Befreiung zu beantragen. Die Ausnahmen sind in den Vorschriften klar angegeben. 

Personen, die trotz des Verbots auf ihrem Freizeitgrundstück in einer anderen Gemeinde wohnen, droht eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 NOK sowie ersatzweise zehn Tage Gefängnis. 

Norsk Hyttelag, die Interessenvertretung der 600.000  norwegischen Hüttenbesitzer, fordert, dass die Vorschriften für das Verbot zur Übernachtung in den Hütten geändert werden müssen, da die eingeführten Maßnahmen sowohl zu streng als auch zu zielgerichtet sind. “Das Kabinenleben ist eines der schönsten, das wir haben, und wir sind in unserer Kabinengemeinde genauso glücklich wie diejenigen, die das ganze Jahr dort leben. Wenn es schwierig ist, bietet die Kabine Freiheit. Wenn es eine Krise gibt, ist die Kabine der sicherste Zufluchtsort, den wir haben. Es ist kein Wunder, dass wir viele sind, die in der Kabine Deckung suchen wollen, wenn die Pandemie droht”, erklärt Audun Bringsvor, Generalsekretär des norwegischen Hyttelag.

Das Verbot sollte so gestaltet sein, dass lokale Erwägungen berücksichtigt werden und nur Aufenthalte verboten werden, bei denen ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Außerdem müsse das kommunale Gesundheitswesen an die Anzahl der Hütten  in der Gemeinde angepasst werden, so Bringsvor. Allerdings hätten sich Hüttenbesitzer und die Gemeinden gut miteinander arrangiert. Als Beispiel nennt er die Gemeinde Hol (Geilo) mit 2.086 Wohnhäusern und 5.694 Hütten. Das Gesundheitssystem würde gut mit den Hüttenbesitzern zurechtkommen.  

Insbesondere verlangt Norsk Hyttelag, dass das Verbot bis Ostern aufgehoben wird und die Norweger die Feiertage wie gewohnt in ihren Ferienhäusern verbringen können. 

Die Verordnung tritt sofort in Kraft und gilt bis zum 3. April 2020. 

Lesen Sie hier die Vorschriften.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

UN-Entwicklungsreport: Norwegen weiterhin das Land mit der höchsten Lebensqualität