Neuzugänge aus 36 Genbanken beim Deponietag des Saaatgutdepots auf Spitzbergen

Anlieferung von Saatgut im Saatgutdepot. Am Deponietag vertrauten 36 Genbanken ihre Schätze dem Svalbard Global Seed Vault an, dem größten Saatgutdepot der Welt.©Svalbard Global Seed Vault / Riccardo Gangales

Longyearbyen, 25. Februar 2020. 36 Genbanken aus allen Kontinenten haben am 25. Februar, einem von der norwegischen Premierministerin und Leiterin der UN-Gruppe für Nachhaltigkeitsziele Erna Solberg organisierten Deponietag Saatgut in das Svalbard Global Seed Vault deponiert. Svalbard Global Seed Vault ist das größte Saatgutreservat der Genbanken der Welt. Das am Deponietag hinterlegte Saatgut stammt von internationalen und regionalen Genbanken sowie nationalen und privaten Institutionen. Damit hat sich die Zahl der im globalen Saatgutdepot von Spitzbergen gelagerten Saatgutpakete auf mehr als eine Million erhöht.

Zu den Teilnehmern des Deponiertages gehörten die erstmaligen Einleger Cherokee Nation (USA), die Universität Haifa (Israel), das Institut National de la Recherche Agronomique (Marokko), das Julius-Kühn-Institut (Deutschland), das libanesische Agrarforschungsinstitut, das Baekdudaegan National Arboretum (Südkorea) und die Genbank Suceava. Mihai Cristea ‚(Rumänien) und Kew Gardens (Vereinigtes Königreich).

Während der größten Einlagerung seit Eröffnung des Saatgutdepots im Jahr 2008 wurden Samen von Hunderten verschiedener Pflanzenarten eingelagert, darunter weit verbreitete Nutzpflanzen und eine große Auswahl an Gemüse, Kräutern und ihren weniger häufig verwendeten wilden Verwandten. 

Die Mitarbeiter von NordGen, Fredrik Kollberg (links) und Åsmund Asdal, stellen neue Saatgutboxen zur Aufbewahrung in die Regale des Gewölbes.©Svalbard Global Seed Vault / Riccardo Gangale

Im vergangenen Jahr wurde die Anlage technisch überholt. Unter anderem war dies notwendig, weil Wasser in den Tunnel eingedrungen war. Die Verbesserung des Saatgutgewölbes umfasst den Bau eines neuen wasserdichten Zugangstunnels sowie weitere Sicherheitsmaßnahmen zur Vorbereitung auf eine wärmere und feuchtere Zukunft.

“Mit zunehmendem Tempo des Klimawandels und des Verlusts der biologischen Vielfalt erfordern die Bemühungen zur Rettung gefährdeter Nahrungspflanzen ein noch stärkeres Engagement”, sagt Stefan Schmitz, CEO von Crop Trust. Die große Breite der heutigen Saatgutlagerstätte spiegele die weltweite Besorgnis über die Auswirkungen des Klimawandels und den Verlust der biologischen Vielfalt in der Lebensmittelproduktion wider, zeige jedoch auch ein wachsendes globales Engagement für die Erhaltung und Nutzung der Artenvielfalt.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung