Greenpeace legt beim Obersten Gericht in Oslo Berufung wegen Ölbohrungen in der Arktis ein

Nach dem Scheitern der Klage gegen Förderlizenzen in der Arktis vor dem Osloer Berufungsgericht Borgarting Lagmannsrett im Januar dieses Jahres ziehen die norwegischen Umweltorganisationen Natur og Ungdom (Natur und Jugend) und Greenpeace nun vor das Oberste Gericht Norwegens.©Greenpeace Norge

Oslo, 24. Februar 2020. Die norwegischen Umweltorganistationen Natur og Ungdom (Natur und Jugend) und Greenpeace ziehen nach einer gescheiterten Klage beim Osloer Berufungsgericht Borgarting Lagmannsrett wegen erlaubter Ölbohrung in der Arktis jetzt vor das Oberste Gericht des Landes. Am 24. Februar reichten sie ihre Berufungsunterlagen beim Gerichtshof in Oslo ein. 

Die beiden Umweltverbände hatten das norwegische Ministerium für Petroleum und Energie und damit den norwegischen Staaten wegen der Genehmigung neuer Ölbohrungen in der Barentssee in der 23. Lizenzrunde verklagt. Sie vertreten die  Ansicht, dass diese Ölbohrungen in der Arktis gegen Abschnitt 112 der Verfassung verstoßen, der besagt, dass die Bürger das Recht auf ein gesundes Umfeld haben und dass der Staat Maßnahmen ergreifen sollte, um dieses Recht zu schützen.

“Natürlich hat Norwegen die Verantwortung, nicht mehr Öl zu fördern, als das Klima aushält. Nach mehr Öl zu suchen bedeutet, die Chance künftiger Generationen zu torpedieren, in einem gesunden Klima aufzuwachsen”, sagt Therese Hugstmyr Woie von Natur og Ungdom.

Das Berufungsgericht von Borgarting sprach den Staat im Januar dieses Jahres frei, da es sich bei den Emissionen aus den genehmigten arktischen Ölbohrungen um Mengen handeln würde, die nicht groß genug sind, um als Verstoß gegen die Verfassung zu gelten.

“Es ist nicht richtig, das Weltklima zu schädigen, auch wenn dies Stück für Stück geschieht. Wir hoffen, dass der Oberste Gerichtshof davon ausgehen wird, dass das Weltklima ein globales Problem ist und dass die Aktivitäten in Norwegen große Auswirkungen haben. Die Verwendung von norwegisch produziertem Öl und Gas auf der ganzen Welt trägt zu zehnmal höheren Treibhausgasemissionen bei als die Summe der nationalen Emissionen Norwegens”, erklärte Frode Pleym, Greenpeace-Chef in Norwegen.

Finden Sie hier weitere Informationen zur Klage der norwegischen Umweltorganisationen gegen die Ölbohrungen in der Arktis.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden