Norwegischer Staat verkauft Export-Kreditversicherung GIEK an französische Coface

Oslo, 5. Februar 2020. Zwei Monate nach der Genehmigung der Regierung, GIEK Kredittforsikring AS zu liquidieren oder zu verkaufen, hat das Ministerium für Handel und Fischerei eine Vereinbarung zum Verkauf an die französische Coface-Gruppe unterzeichnet. Der 2001 gegründete GIEK Kredittforsikring zeichnet und verwaltet das kurzfristige Exportkreditversicherungsportfolio, das zuvor vom norwegischen ECA GIEK gezeichnet wurde.

“Das ist eine gute Lösung für das Unternehmen, die Mitarbeiter, die Kunden des Unternehmens und den Staat als Eigentümer. Als Teil von Coface wird das Geschäft von GIEK Kredittforsikring bessere Bedingungen für die Entwicklung einer zufriedenstellenden Rentabilität und die Aufrechterhaltung guter Kundenbeziehungen in Norwegen haben”, sagt Wirtschaftsminister Iselin Nybø.

Die GIEK Kreditversicherung ist ein Unternehmen der Kategorie 1, was bedeutet, dass der Staates als Eigentümer mit diesem Unternehmen die höchstmögliche Rendite damit erzielen will. Das Unternehmen befindet sich zu einhundert Prozent im Staatsbesitz des Ministeriums für Handel und Industrie und gehörte früher zu GIEK.

“Wir folgen der Eigentumsrichtlinie. Der Staat sollte nur besitzen, wenn es gute Gründe dafür gibt. Dies bedeutet unter anderem, dass wir uns von Unternehmen trennen, für die wir unter den richtigen Bedingungen eine Genehmigung haben. Die Regierung ist berechtigt, Entra, Mesta, Baneservice und Ambita ganz oder teilweise zu verkaufen. Ich freue mich, den Verkauf von GIEK Kredittforsikring in der zweiten Woche als Handelsminister bekannt zu geben”, sagt Nybø.

GIEK Kredittforsikring AS bietet kurzfristige Kreditversicherungen zu Handelskonditionen an. Das Unternehmen erwirtschaftet mit Versicherungskunden und 30 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen NOK. Das jährliche Versicherungsvolumen beträgt mehr als 60 Milliarden NOK.

Der Verkauf sei das Ergebnis eines offenen Verkaufsprozesses und erfolge zu marktüblichen Konditionen, so Nybø.

Rund 70 Prozent der Einnahmen aus der GIEK-Kreditversicherung stammen von Unternehmen der Fischerei- und Meeresfrüchteindustrie. Es wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen in diesem Bereich einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent hat.

Der Verkauf unterliegt den entsprechenden behördlichen Genehmigungen.

Die Regierung hat in der Agentur GIEK bereits mit Wirkung zum 1. Januar 2020 ein Angebot für eine kurzfristige Kreditversicherung für den Export in sogenannte “nicht marktfähige” Länder als Ergänzung zum und nicht im Wettbewerb mit dem Markt erstellt.

Finden Sie hier Informationen zum staatlichen Eigentum in Norwegen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus