Erfolgreicher Test der Wechselrichter für NordLink-Kabel zwischen Deutschland und Norwegen

Wechselrichteranlage für NordLink in Ertsmyra bei Tonstad in der Gemeinde Sirdal©Statnett

Oslo, 19. Dezember 2019. Im Jahr 2019 wurden der Wechselrichter in Ertsmyra in der Gemeinde Sirdal und das Seekabel, das gegenwärtig zwischen Norwegen und Deutschland verlegt wird, getestet und genehmigt. Der Zulieferer ABB hat im Laufe des Jahres die Elektroinstallationen im Gleichrichterwerk in Ertsmyra in Sirdal fertiggestellt und erfolgreich an das zentrale Stromnetz angeschlossen.

“Dies ist ein wichtiger Meilenstein für das NordLink-Projekt. Wir sind sehr zufrieden mit den erfolgreichen Tests, die auf norwegischer Seite durchgeführt wurden”, sagt Stein Håvard Auno, Projektleiter für das NordLink-Projekt von Statnett.

Die NordLink-Anlage wandelt Gleichstrom in Wechselstrom um und umgekehrt. Der Strom, den das norwegische Unternehmen Statnett im norwegischen Stromnetz hat, ist Wechselstrom. Um die Übertragung im Unterseekabel nach Deutschland so effizient wie möglich zu gestalten, wird der Strom in Gleichstrom umgewandelt.

Das Projekt erhielt 2014 eine Lizenz. Die Vorarbeiten für Ertsmyra begannen im Jahr 2015. Während der laufenden Arbeiten war Ertsmyra mit 138.000 Quadratmeter der größte Standort von Statnett. Das Grundstück ist jetzt in drei Teile unterteilt: das Stromrichterwerk für die Umspannwerke NordLink und Ertsmyra sowie den regionalen Netzversorger Agder Energi Netts. Der in Norwegen produzierte Strom wird zunächst an das Netz von Agder Energi Nett und dann an das Hauptnetz von Statnett übertragen und kann dann zu den NordLink-Werken und schließlich nach Deutschland weitergeleitet werden.

Bevor der Strom per Seekabel nach Deutschland transportiert wird, wird er an Land entlang der Straße von Tonstad nach Vollesfjord über eine Freileitung geleitet. Dalekovod hat als Hauptauftragnehmer die Leitung gebaut. In diesem Sommer wurden die Arbeiten an der 525-kV-Freileitung abgeschlossen. Sie ist noch nicht in Betrieb.

Im Vollesfjord in der Gemeinde Flekkefjord ist die Freileitung an das Seekabel angeschlossen. Die Firma Nexans in Halden ist sowohl für die Produktion als auch für die Verlegung des Seekabels im norwegischen und dänischen Sektor verantwortlich. Das nordische Unternehmen NKT hat den Auftrag, die Seekabel im deutschen Sektor zu verlegen. Die Arbeiten auf deutscher Seite sind ebenfalls abgeschlossen.

“Die Verlegung von Seekabeln ist eine anspruchsvolle Aufgabe, und dazu musste Nexans Spezialschiffe einsetzen. Teile des Jobs hingen auch vom Wetter ab. Die Operation verlief gut und ohne große Herausforderungen”, sagt Stein Håvard Auno.

Nexans beschäftigt sich seit fünf Jahren mit der Herstellung und Verlegung des Kabels. Es sei ein anspruchsvolles und kompliziertes Kabelprojekt gewesen, teil Statnett mit. Für seine gute Arbeit wurde Nexans mit dem Statnett Safe Award für das Jahr 2019 ausgezeichnet. Nexans habe die HSE-Erwartungen von Statnett sowie die Qualitäts- und Kostenanforderungen erfüllt.

Das nächste Jahr werde eine ebenso spannende Phase des Projekts, so Statnett. Im Frühjahr soll NordLink wieder mit dem zentralen Netzwerk verbunden werden und es werden neue Tests durchgeführt. Dann soll sowohl die Freileitung als auch das Seekabel getestet werden. Im Herbst und Winter werden in Deutschland Landkabel verlegt und bis Ende 2020 soll der Probebetrieb von NordLink aufgenommen werden. Der Start des ordentliche Betriebes wird im Frühjahr 2021 erwartet.

Über das Projekt:

Anzahl der Kilometer: 623 km
Spannung: 525 kV
Leistung: 1.400 MW
Standorte: Das Kabel wird zwischen Tonstad / Ertsmyra in der Gemeinde Sirdal in Norwegen und Wilster in Schleswig-Holstein in Deutschland gebaut
Voraussichtliche Fertigstellung: Der Stromaustausch beginnt im Dezember 2020 mit einer Leistung von bis zu 1400 MW. Der Probebetrieb wird voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021 dauern.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus