Statistikbehörde SSB veröffentlicht Bericht zur Rentabilität grüner Industrien in Norwegen

Anzahl der Betriebsgründungen nach Wirtschaftszweigen, von links: Fernwärme / Handel, Installation und Wartung von Solaranlagen / Gründung, Kauf und Betrieb von Solaranlagen im Ausland / Solarindustrie / Windkraft

Oslo, 13. Dezember 2019. In ihrer Artikelserie “Grüner Wandel” hat die norwegische Statistikbehörde SSB jetzt einen Bericht zur Rentabilität in den Branchen Windkraft, Solarenergie und Fernwärme veröffentlicht, verfasst von Marina Rybalka und Stein Bakke. Die Autorinnen untersuchten die Anzahl der Betriebe in jeder Branche, den Erwerb von Arbeitsplätzen, den Umsatz, den Betriebsgewinn und die Wertschöpfung. Schließlich betrachteten sie die Programme, mit denen diese Branchen öffentlich unterstützt wurden, sowie den Umfang der Finanzierung insgesamt. Lesen sie im Folgenden einen Auszug aus dem Beitrag.

Unternehmen der Windkraft- und Fernwärmeindustrie wurden in Norwegen zu Beginn der neunziger Jahre, der Solarenergie Ende der neunziger Jahre gegründet. In der Entwicklung der Betriebe gab es große Schwankungen.

Anzahl der Beschäftigen nach Branchen, von links: Fernwärme / Handel, Installation und Wartung von Solaranlagen / Gründung, Kauf und Betrieb von Solaranlagen im Ausland / Solarindustrie / Windkraft©SBB

Begrenzte finanzielle Unterstützung, das Fehlen guter Projekte und hohe Investitionskosten haben dazu beigetragen, dass im Zeitraum 1998 bis 2005 nach einigen Pilotprojekten bis einschließlich 1997 relativ wenige Windkraftanlagenanlagen errichtet wurden. Einige der in diesem Zeitraum errichteten Projekte wurden teilweise mit erwarteten Verkäufen mit Herkunftsnachweisen in den Niederlanden kofinanziert. In den Jahren 2006 und 2007 wurden keine Projekte realisiert, doch 2008 startete die staatliche Enwicklungsagentur Enova ein neues Windkraftprogramm mit erhöhtem Finanzrahmen, um die Entwicklung der Windenergie voranzutreiben. Dies führte 2008 bis 2009 zu mehreren Errichtungen von Windkraftanlagen, bevor diese Förderung 2010 eingestellt wurde. Als Ersatz wurde eine neue Regelung mit Stromzertifikaten gewährt.Die Hersteller in Norwegen müssen bis Ende 2021 mit der Stromerzeugung beginnen, um Stromzertifikate zu erhalten. Dies erklärt einen starken Anstieg der Anzahl neu errichteter Windenergieanlagen und einer Rekordproduktion an Windenergie im Jahr 2018.

Gründungen in der Solarbranche waren insbesondere vom Mangel an Silizium auf dem globalen Markt für Solarsysteme sowie von der Einführung verschiedener Förderregelungen über Enova und Innovation Norway für norwegische Verbraucher von Sonnenkollektoren beeinflusst. 

In Bezug auf Fernwärme hat Enova seit 2002 erneut die Entwicklung von Fernwärme unterstützt. Die Unterstützung von Enova hat maßgeblich zur starken Zunahme von Betrieben in den 2000er Jahren und zur Tatsache beigetragen, dass heute in den meisten großen Städten und Gemeinden Fernwärme zur Verfügung steht. Gleichzeitig haben die Kommunen die Möglichkeit genutzt, beim Aufbau der Infrastruktur für Fernwärme eine Anschlusspflicht zu erheben, was sich auch auf die Entwicklung der Anzahl der Betriebe in der Fernwärmeindustrie auswirkte.

Entwicklung von Umsatz, Betriebsgewinn und Wertschöpfung im Bereich Windenergie@SSB
Entwicklung von Umsatz, Betriebsergebnis und Bruttowertschöpfung in der Solarbranche©SBB
Entwicklung von Umsatz, Betriebsergebnis und Bruttowertschöpfung (in Mio. NOK) für Fernwärme@SSB

Die Zahl der Beschäftigten im Zeitraum 1997-2017 stieg in allen Branchen mit Ausnahme der Solarbranche stetig an. Hier beobachten wir einen starken Anstieg bis 2010, dann aber einen starken Rückgang der Mitarbeiterzahl in den Jahren 2011-2012. Danach kam es wieder zu einem leichten Anstieg der Beschäftigten.

Dieser Trend in der Solarbranche folgt genau der Entwicklung des globalen Solarenergiemarktes, der Anfang der neunziger Jahre ein starkes Wachstum verzeichnete und sich bis weit in die 2000er Jahre hinein rasant fortsetzte.

Die Markterwartungen eines hohen Reinheitsgrades gaben Anreize für Investitionen in die Siliziumproduktion sowie für die Optimierung von Produktionsprozessen und die Reduzierung von Abfällen. Aufgrund der Überkapazitäten auf dem Solarzellenmarkt haben Solarenergieunternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette ab 2011 erhebliche Umstrukturierungen oder die Aufgabe von Geschäftsbereichen angekündigt. Im gesamten Analysezeitraum trägt diese Branche jedoch im Vergleich zu Fernwärme und Windkraft am meisten zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Norwegen bei.

Das Betriebsergebnis in dieser Branche lag trotz eines im Laufe der Zeit steigenden Umsatzes oft negativ oder nahe Null. Dies ist vor allem auf die hohen Investitionskosten für die Entwicklung und Wartung von Windkraftanlagen zurückzuführen, die zu hohen Abschreibungen führen. Das betriebliche Ergebnis zuzüglich Abschreibungen und Arbeitskosten weist in den meisten Jahren eine positive Bruttowertschöpfung auf. Wie bereits erwähnt, hängt die Errichtung neuer Windenergieanlagen jedoch stark von verschiedenen Förderprogrammen ab und wird am häufigsten von externen Kräften und nicht nur von technologischen oder marktorientierten Prozessen angetrieben.

In der Solarbranche folgt der Umsatz dem gleichen Trend wie die Entwicklung der Mitarbeiterzahl. Der Umsatz steigt schnell bis weit in die 2000er Jahre und fällt 2011 stark. Das Betriebsergebnis ist in diesem Jahr dramatisch niedrig und nach dem Berichtszeitraum negativ. Auch die Werte für die Bruttowertschöpfung sind in den letzten Jahren im Vergleich zur Boomperiode vor 2011 relativ bescheiden. Dennoch weist die Branche zum Ende des Beobachtungszeitraums höhere Werte für die Wertschöpfung auf als beispielsweise die Windkraftindustrie.

Angesichts des Preisverfalls von Silizium und Solarmodulen im Jahr 2019 und der Kürzung der Subventionen für Solarenergie in China gibt es leider keine optimistischen Prognosen für eine baldige Verbesserung der Situation in dieser Branche.

Die Errichtung, der Kauf und der Betrieb von Solarkraftwerken im Ausland hat eine kurze Geschichte. Dieser Geschäftsbereich trägt in Norwegen wenig zur Wertschöpfung bei. Abgesehen von 2010, 2012 und 2013 weist diese Branche auf norwegischer Seite nur geringe Umsätze auf und weist negative Betriebsergebnisse und Wertschöpfung auf. Dieser Geschäftsbereich kann jedoch im Ausland Werte schaffen und durch die weltweite Erzeugung von nachhaltiger Energie zu einem grünen Wandel beitragen.   

Der Handel, die Installation und die Wartung von Solaranlagen weist über den gesamten Zeitraum einen starken Umsatzanstieg, ein stabil positives operatives Ergebnis und eine stetige Steigerung der Wertschöpfung. Das Wachstum der Wertschöpfung ist vor allem auf das Umsatzwachstum zurückzuführen.

Diese Branche scheint eine gute Rentabilität zu haben, wobei die Entwicklung sowohl von der Angebotsseite durch die Entwicklung neuer Technologien als auch von der steigenden Nachfrage nach dieser Art von Technologie bei Haushalten, anderen Branchen und im öffentlichen Sektor getrieben wird. In zehn Jahren, von 2006 bis 2016, sind die Preise für Photovoltaikmodule um 60 Prozent gefallen. Darüber hinaus wurden verschiedene Unterstützungsprogramme eingeführt, die die Installation von Solarzellen und Solarmodulen unterstützen. Infolgedessen sind Solarzellen fast zu einem “öffentlichen Eigentum” geworden. Im Jahr 2016 gab es ein starkes Wachstum bei der Installation von Sonnenkollektoren auf norwegischen Häusern: Die Sonnenenergie aus norwegischen Häusern hat sich von 2015 bis 2016 vervierfacht. Das Wachstum setzte sich von 2017 bis 2018 mit einem Plus von 29 Prozent fort.

Die Fernwärmeindustrie weist im Analysezeitraum ein noch höheres Umsatzwachstum auf als das Wachstum für den Handel, die Installation und die Wartung von Solarsystemen. Mit relativ höheren und positiven operativen Ergebnissen und einem stetigen Anstieg der Mitarbeiterzahl und damit der Arbeitskosten erzielte diese Branche nach dem Rückgang der Solarbranche im Jahr 2011 eine höhere Wertschöpfung als die anderen ausgewählten grünen Branchen.

Allerdings erfolgte diese Entwicklung nicht ganz ohne externe Triebkräfte. Sowohl Enova, die seit 2002 die Entwicklung von Fernwärme unterstützt, als auch die Kommunen / Bezirke, die die Möglichkeit haben, beim Aufbau einer Fernwärmeinfrastruktur eine Verbindungspflicht zu verhängen, haben einen starken Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet. Neben Förderregelungen ist diese Branche dem internationalen Wettbewerb am wenigsten ausgesetzt.

Die Fernwärmeindustrie erhielt unter den ausgewählten grünen Industrien die größte Unterstützung. Enova gewährte den größten Teil der Summen, gefolgt von Innovation Norway und SkatteFUNN. Angesichts der Tatsache, dass sich diese Branche als recht rentabel erweist, stellt sich natürlich die Frage, ob es notwendig ist, diese Branche im heutigen Umfang zu unterstützen.

Die großen Beträge, die die Windkraftbranche 2009-2013 erhielt, betreffen Projekte, die 2008-2009 von Enova mit Mitteln aus dem Windenergieprogramm bedacht wurden. Vor und nach diesem Programm ist die direkte Unterstützung für die Windkraftindustrie sehr bescheiden. Die Industrie erhält jedoch weiterhin Unterstützung durch die Verwendung von Stromzertifikaten, Kapitalbeteiligungen durch Investmentfonds und günstige Darlehensprogramme.

Im Gegensatz zu Windenergie und Fernwärme, die für ihre Kapitalinvestitionen in hohem Maße unterstützt werden, erhalten die Solarbranchen den größten Teil der Unterstützung in Form von Zuschüssen für Forschung und Entwicklung und Innovation. Sowohl die Forschungsförderprogramme für Unternehmen als auch die landesweiten Innovationsprogramme von Innovation Norway und SkatteFUNN sind hier die wichtigsten öffentlichen Ressourcen. Ab 2015 leistete Enova auch einen wichtigen Beitrag zur Solarbranche, nachdem diese mit der Rentabilität zu kämpfen begann. Im Laufe der Zeit wurde SkatteFUNN der größte Finanzierer für Forschung und Entwicklung in der Branche Handel mit, Installation und Wartung von Solaranlagen. Vor allem erhalten Verbraucher von Solarzellen und Solarmodulen eine erhebliche Unterstützung, die sich positiv auf die Entwicklung dieser Branche auswirkt.

Finden Sie hier die Tabelle mit Angaben zur Förderung der Branchen Solarindustrie, Windkraftindustrie und Fernwärme.


About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus