ASKO verlagert Transport zwischen Trondheim und Bodø von der Straße auf die Schiene

Der neue Lebensmittelzug verkehrt ab April 2020 täglich zwischen Trondbeim und Bodø.©CargoNet

Trondheim 12. Dezember 2019. ASKO, Norwegens größtes Logistikunternehmen für Lebensmittel, verlegt den Gütertransport von ASKO Midt-Norge zwischen Trondheim und Bodø von der Straße auf die Schiene. Dadurch werden jährlich 13.000 Anhänger weniger auf den Straßen in Nordland unterwegs sein. Kooperationspartner des Projektes sind die Logistikunternehmen CargoNet und die Reederei  Meyership sowie einer der größten Lachsproduzenten Norwegens, Nova Sea.

Mit dem täglichen Zug mit 26 Waggons, der vorrangig Waren von ASKO und Nova-Sea transportiert, sollen auch Kapazitäten für weitere Kunden bereitgestellt werden. Er wird auf der Strecke zwischen Trondheim nach Bodø einen Halt in Mosjøen einlegen und so den täglichen Zugverkehr im südlichen und zentralen Helgeland beleben. Für Mo i Rana, Fauske und Bodø erhöhe sich die Gesamtfrachtkapazität um 50 Prozent, teilt ASKO mit. Die zusätzlichen Abfahrten beginnen am 1. April 2020.

Obwohl die Hauptroute Trondheim-Bodø ist, habe CargoNet auch die Möglichkeit, die Waren bis nach Oslo zu transportieren.

Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene sei von großem ökologischen Nutzen. Allein für die Nordlandsbanen bedeute dies eine jährliche Reduzierung von mehr als 6.000 Tonnen CO2. Außerdem werde das Straßennetz entlastet und damit für Autofahrer sicherer, heißt es in einer Pressemitteilung. 

“Das ist ein wunderbares Projekt. Genau das hatten wir uns erhofft, als wir 170 Millionen NOK in das Helgeland-Terminal Mo i Rana investierten und unser Terminal in Mosjøen ausbauten”, erklärt Leif Sagen, Marketing Manager der Meyership gegenüber DN.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus