Norweger verwenden die meisten Plastiktüten in Europa

Pro Einwohner werden in Norwegen 180 Plastiktüten im Jahr verkauft. Damit liegt das Land europaweit an der Spitze.©Berit Roald / NTB scanpix NB

Oslo, 21. November 2019. 2019. Jeder Einwohner Norwegens verwendet 180 Plastiktüten pro Jahr. Damit stehen die Norweger nach einer Studie des Verbraucherforschungsinstituts SIFO an der Spitze vor Schweden mit 102 und Dänemark mit 80 Plastiktüten pro Einwohner. In Deutschland werden jährlich 24 Plastiktüten pro Einwohner verwendet.

80 Prozent der gekauften festen Plastiktüten nutzen die Norweger nach dem Einkauf als Müllsäcke. Als Grund für die hohe Zahl führt die Studie die Einkaufsgewohnheiten in Norwegen an. Im Vergleich zu Schweden beispielsweise hat Norwegen eine höhere Ladendichte. Es wird häufiger eingekauft, vor allem spontan auf dem Heimweg von der Arbeit. 

“Unsere Einkaufsgewohnheiten und andere strukturelle Bedingungen sind die Ursache der vielen verkauften Plastiktüten”, sagt SIFO-Forscherin Live Standal Bøyum, die die Studie gemeinsam mit Marie Hebrok im Auftrag des Umweltfonds des Handels erstellte. “Wir in Norwegen haben eine starke  Wirtschaft und die höchste Kaufkraft in Europa. Es ist uns egal, dass die Tasche ein oder zwei Cent kostet”, erklärt Bøyum. “Darüber hinaus bieten alle Geschäfte in Norwegen Plastiktüten an. In Deutschland ist das nicht der Fall. Hier werden auch spezielle leichte Plastiktüten für den Hausmüll verwendet.”

Das Thema Plastiktüten spielt in Norwegen seit der Verabschiedung der „Plastiktütenrichtlinie“ der EU im Jahr 2015 eine Rolle in der öffentlichen Diskussion. Die Richtlinie forderte die Länder auf, die Verwendung von leichten Kunststofftragetaschen bis 2025 auf 40 Beutel pro Einwohner zu reduzieren. Die verschiedenen Länder setzen die Richtlinie auf unterschiedliche Weise um, wobei die Verbraucher in den meisten Fällen  für die Taschen zahlen müssen. Der Effekt ist von Land zu Land unterschiedlich.

In Norwegen gründeten die Einzelhändler, die Plastiktüten verkaufen, 2017 einen Umweltfonds. In diesen Fonds zahlen die Mitglieder 0,50 NOK pro verkaufter Plastiktüte ein. 

Während Dänemark als auch Deutschland den Verbrauch von Plastiktüten in den vergangenen Jahren fast halbiert haben, ging er in Norwegen in den vergangenen zwei Jahren nur um zehn Prozent zurück. “Einer der Gründe könnte sein, dass die Maßnahmen in Norwegen erst kürzlich eingeführt wurden”, sagt Bøyum. “Die Dänen haben zum Beispiel seit 1993 für die Taschen gezahlt und damit mehr Zeit gehabt, die mit der Verwendung von Einkaufstaschen verbundenen Gewohnheiten zu ändern.”

Außerdem glauben die Norweger durch die Berichterstattung in den Medien, dass Plastikbeutel nicht so umweltschädlich sind wie oft behauptet. Schließlich würden die meisten von ihnen recycelt, heißt es in der Studie. 

Dennoch sehen die Forscher, dass sich sowohl Einstellungen als auch das Handeln ändern. In einer neuen SIFO-Umfrage gaben 68 Prozent der Befragten an, den Verbrauch von Plastiktüten gegenüber dem Vorjahr gesenkt zu haben. 48 Prozent benutzen ein eigenes Einkaufsnetz im Supermarkt.

Finden Sie hier die Studie des Verbraucherinstituts SIFO.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

UN-Entwicklungsreport: Norwegen weiterhin das Land mit der höchsten Lebensqualität