Wintershall Dea setzt in Norwegen erste Plattform mit Hybridbatterielösung ein

West Mira ist die erste Bohrplattform, die mit einer Hybridbatterielösung zur Emissionsreduzierung ausgestattet ist.©Wintershall Dea

Stavanger, 12. November 2019. Dieses Wochenende hat der Energiekonzern Wintershall Dea mit der Bohrung des Explorationsbohrlochs Bergknapp in der norwegischen See begonnen. Erstmals kam mit der Plattform West Mira ein Bohrgerät zum Einsatz, das mit einer Hybridbatterielösung zur Emissionsreduzierung und einer Reihe modernster Technologien einschließlich automatisierter Bohrsequenzierung ausgestattet ist. Durch die Aufrüstung des Bohrgeräts mit einer hochmodernen Hybridbatterielösung wird der Dieselverbrauch gesenkt, wodurch etwa 15 Prozent CO2 und zwölf Prozent NOx-Emissionen eingespart werden.

„Als Unternehmen sehen wir die kontinuierliche Verbesserung und technologische Entwicklung als einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung von zwei großen Herausforderungen gleichzeitig: dem weltweit wachsenden Energiebedarf und dem globalen Klimawandel. Wir verpflichten uns, die Energieversorgung sicherzustellen und gleichzeitig die Klimaziele zu verfolgen“, sagte Alv Solheim, Geschäftsführer von Wintershall Dea in Norwegen.

Die Bergknapp-Bohrung markiert den Beginn einer langen Bohrkampagne von Wintershall Dea mit der Plattform. In den nächsten zwei Jahren soll West Mira für den Energiekonzern über zwölf Bohrlöcher bohren.

Nach den Bohrungen im Bergknapp-Gebiet wird die West Mira auf dem nahe gelegenen Maria-Feld von Wintershall Dea eingesetzt, wo sie zwei Infill-Bohrlöcher bohren wird. Anschließend wird die Plattform  nach Süden in die Nordsee verlagert, wo sie ein Bohrloch auf dem Vega-Feld und sechs Entwicklungsbohrlöcher auf dem Nova-Projekt bohrt, bevor sie nach Vega zurückkehrt, um zwei weitere Bohrlöcher zu bohren. Nova ist neben Dvalin in der norwegischen See eines von zwei Unterseefeldern von Wintershall Dea, die derzeit in Entwicklung sind.

Die batteriebasierte Energiespeicherlösung für West Mira lieferte der Technologiekonzern Siemens. Zum Einsatz für das emissionsarme Hybridkraftwerk kam dabei die Lithium-Ionen-Energiespeicherlösung BlueVault von Siemens. Das Energiespeichersystem, das für West Mira geliefert wurde, basiert auf einer Technologie, die zuvor auf mehr als 60 Schiffen weltweit installiert wurde, darunter auf der weltweit ersten Elektroautofähre MF Ampere in Norwegen.

West Mira wurde von Moss Maritime als Tiefsee-Halbtauchboot der sechsten Generation entwickelt. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Der Ozean bleibt Norwegens wichtigste Einnahmequelle