Svenska Järnvägar lanciert ersten Nordlichtzug in Nordnorwegen

In Narvik startete der erste “Nordlyståget” mit Passagieren der “Queen Elizabeth 2”.©Svenska Järnvägar

Narvik, 15. Oktober 2019. Am 15. Oktober wurde in Narvik mit dem Besuch des Kreuzfahrtschiffes “Queen Elizabeth 2” der neue Anlegekai für Kreuzfahrtenschiffe eröffnet. Aus Oslo kam eigens der Verkehrsminister angereist. Am gleichen Abend fuhr der erste “Nordlichtzug” des neuen Ressort “Nordlyståget” der Svenska Järnvägar (SJ) mit Passagieren des Kreuzfahrtschiffes von Narvik über die Ofotbahn nach Abisko (Schweden) und wieder zurück. 

Die Reise dauerte von 19.05 Uhr bis 01.17 Uhr. Die von einer Rc6 gezogene Komposition von vier komfortablen Wagen war mit 195 Reisenden besetzt. Um das Nordlicht zu bestaunen, werden Zwischenhalte in Rombak, Katterat, Bjørnfjell und Vassijaure eingelegt. Die nächsten Fahrten sind für 24. November und 3. Dezember geplant. Die Reise kann von jedermann gebucht werden

Die SJ Nordlyståget arbeitet mit Reiseveranstaltern wie Visit Narvik zusammen. Wie in Flåm und Åndalsnes möchten die SJ die Touristen künftig ohne Autobustransfer direkt vom Schiff in die Züge umsteigen lassen und deshalb schon ab Narvik Fagernes fahren. Im Cargo Terminal besteht in der Nacht auf engen Platzverhältnissen jedoch Hochbetrieb wegen der Containerzüge von und nach Oslo Alnabru.

Das lange geheim gehaltene Projekt der SJ könnte für die norwegische Arctic Train das Ende bedeuten – noch bevor der Betrieb überhaupt angefangen hat. Der im April nach Narvik überführte ehemalige NSB-Vorortstriebzug wurde in der Werkstätte Drammen aufwendig überarbeitet und sollte für Touristen über die Ofotbahn fahren. Doch bislang gelang es der Taraldsvik Maskin AS als Betreiber nicht, die Zulassung für Reisezüge zu erlangen. Zudem bliebe die angebotene Strecke auf den norwegischen Abschnitt von Narvik nach Bjørnfjell beschränkt.

Jürg Streuli, Fachjournalist
rg.streuli@swissonline.ch

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus