Norwegen mit starker Präsenz auf der Anuga 2019

Lofoten Seaweed ist erstmal auf der Anuga vertreten und präsentiert Algen als Zutat und Gewürz.©Innovation Norway

Köln, 12. September 2019. Ob Tang- und Algenprodukte aus dem norwegischen Meer oder Whiskey aus der nördlichsten Destillerie der Welt – auf der Anuga 2019 können Besucher vom 5. bis 9. Oktober die Trends der norwegischen Kulinarik-Szene kennenlernen. Auf der Leitmesse der Lebensmittel- und Getränkebranche präsentieren sich an zwei Gemeinschaftsständen 26 Aussteller. In einer Pressemitteilung informiert Innovation Norway, die Handels- und Wirtschafts­repräsentanz der norwegischen Regierung, über die norwegische Ausstellung: 

Für die naturverbundenen Norweger sind der Ozean und die Berge, das Fjell, die Grundlage ihrer Existenz – somit verwundert es nicht, dass diese Elemente einen starken Einfluss auf die Ernährungsweise des skandinavischen Volkes haben. So sind dann auch Hersteller von maritimen Produkten wie Algen, Lachs, Garnelen und Kaviar sowie von Erzeugnissen aus den Bergen, zum Beispiel Ziegenkäse, stark auf der Messe vertreten. Serviert werden den Anuga-Besuchern die norwegischen Geschmackserlebnisse von 12 verschiedenen Food-Spezialisten auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 10.2 (A 68 / B 69).

Erstmals auf der Anuga vertreten, bietet der norwegische Lebensmittelhersteller Frøya Salmon Kostproben seines ultrafrischen Lachses an. In nur zwei Stunden wird der Lachs aus den kühlen Gewässern vom 63° Breitengrad gefangen, filetiert und verpackt. Die schnelle Verarbeitung macht den Lachs zur perfekten Sushi-Zutat.

Frauenpower bringt das norwegische Unternehmen Mermaids auf die Anuga. Dessen Inhaberinnen beschäftigen sich seit Jahren damit, wie man mit der richtigen Ernährung Krankheiten vorbeugen und gesund bleiben kann. Dazu haben sich die Norwegerinnern auf die Suche nach einem besonders hochwertigen Öl gemacht. Auf den Lofoten wurden sie fündig. Zur Anuga präsentieren sie  frisches Fischöl aus wildem Articus-Kabeljau von den Lofoten.

Ein weiteres, neues Produkt zeigt der Hersteller Den Sorte Havre: Cerealien aus schwarzem Hafer. Schwarzer Hafer ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt, gewinnt bei ernährungsbewussten Menschen allerdings zunehmend an Bedeutung, da er mehr Mineralien enthält als heller Hafer. 

Auch Liebhaber süßer Köstlichkeiten kommen beim Besuch des Norwegen-Standes auf ihre Kosten: Novelty Food hat sich auf Gourmetprodukte wie feinste Schokolade spezialisiert. Zum Portfolio gehören unter anderem die Pralinen „Grieg Suites“, die eine Hommage sind an Norwegens größten Komponisten, Edvard Grieg. Er lebte in vielen verschiedenen Städten Europas, ließ sich aber immer von der norwegischen Natur und Kultur inspirieren. Daher vereinen die Pralinen aus hochwertiger, dunkler Schokolade Wiener Nougat und Marzipan mit norwegischem Apfelsaft aus Hardanger, wo Grieg viele seiner Kompositionen schrieb.

Ein neues Gesicht auf der Anuga ist auch Lofoten Seaweed. Das junge Unternehmen zeigt, wie Algen als Zutat und Gewürz verwendet werden können. Die Mitbegründerin Angelita Eriksen und die auf den Lofoten lebende Köchin Frida Hauge Utne möchten mehr Menschen dazu inspirieren, nachhaltige und gesunde Nahrungsmittel wie den norwegischen Seetang in ihre Ernährung zu integrieren.

„Wir arbeiten seit vielen Jahre mit Frida zusammen. Sie hat die Begabung, neue, trendige Produkte mit traditionellen nordischen Klassikern zu kombinieren und daraus fantastische Gerichte zu kreieren“, so Angelita Eriksen. 

Auf der Live-Kochbühne, der „Culinary Stage“ in Halle 7 (B 128 / E 129), kann das internationale Fachpublikum am 8. Oktober zwischen 11 und 12 Uhr probieren, wie diese kulinarische Fusion aus Norwegen schmeckt. Neben Seetang verwendet Frida Hauge Utne auch Zutaten anderer norwegischer Aussteller.

Prämierte Spirituosen der norwegischen Getränkebranche

Neben den Fine-Food Ausstellern sind 14 norwegische Spezialisten der norwegischen Getränkebranche in Halle 8.1 (D 100 / 108) vertreten, darunter auch renommierte Preisträger.

Die auf Sahnelikör spezialisierte Destillerie Fjording verkaufte im vergangenen Jahr ihre ersten Flaschen der „Fjording Nordic Cream“ an norwegische Restaurants, Bars und Hotels. Die Haselnuss-Karamell-Variante von Fjording ist bereits Doppel-Goldmedaillen-Gewinner der World Spirits Competition 2018 in San Francisco.

Über eine Auszeichnung bei dem internationalen Wettbewerb durfte sich auch die norwegische Oss Craft Destillerie freuen, die in San Francisco gleich zwei Mal für ihren Bareksten Gin geehrt wurde. Der Brandwein auf Basis von Kräutern, Kartoffeln und Beeren soll den Besuchern in Köln den rauen Charakter der norwegischen Natur vermitteln. 

Präsent sind auch einige der abgelegensten Brauereien und Destillen Norwegens, die den Geschmack des äußersten Nordens in Flaschen nach Deutschland bringen.

So produziert die Myken Destillerie den weltweit ersten arktischen Whiskey. In einem alten Fischerdorf auf Myken, einer Insel in der Region Helgeland, entsteht unter dem Eindruck der abgelegenen Natur ein Single Malt Whiskey nach schottischer Tradition.

Etwas nördlicher, auf der Inselgruppe der Lofoten, ist die norwegische Mikrobrauerei Lofotpils zu Hause. Hier werden mit klarem, purem Bergwasser, lokalem Malz, Hopfen und Hefe 13 verschiedene Biere gebraut. 

Auch die nördlichste Brauerei auf Norwegens Festland, Macks Ølbryggeri, die vor zwei Jahren erstmals auf der Anuga ausstellte, ist mit ihren Produkten wieder auf dem Gelände der Koelnmesse präsent. Im Gepäck hat die Brauerei vom 69° Breitengrad auch nichtalkoholische Getränke wie die neue Orangenlimonade. 

Das nördlichste Bier der Welt entsteht auf Spitzbergen. Auf der Anuga können Besucher die arktischen Erzeugnisse der Svalbard Bryggeri probieren. 16 Prozent des Wassers, das zum Brauen verwendet wird, stammt vom 2.000 Jahre alten Gletscher Bogerbreen.

Norwegen erfolgreich auf Leitmesse

Innovation Norway und die Deutsch-Norwegische Handelskammer, die den Messeauftritt gemeinsam organisieren, verzeichnen ein wachsendes Interesse norwegischer Hersteller an der Messepräsenz. Nach mehr als 20 Jahren war Norwegen 2017 erstmals wieder auf der Anuga vertreten. Waren es bei der letzten Messe-Edition 18 Aussteller, präsentieren sich in diesem Jahr bereits 26 norwegischen Hersteller.

„Norwegische Produkte werden weltweit immer beliebter. Die diesjährige Anuga bietet für uns somit die optimale Plattform, dem internationalen Fachpublikum, norwegisches Fine Food- und Getränke-Erzeugnisse zu präsentieren. Norwegische Hersteller können nicht zuletzt aufgrund der außerordentlich hohen Qualität überzeugen“, sagt Manuel Kliese, Geschäftsführer D-A-CH der norwegischen Wirtschaftsförderung Innovation Norway.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Der Ozean bleibt Norwegens wichtigste Einnahmequelle