Norweger begegnen Digitalisierung mit Zuversicht

Oslo, 8. Juli 2019.Norwegische Arbeitnehmer glauben mehr an ihre eigenen Fähigkeiten im Bereich Digitalisierung als die meisten ihrer europäischen Kollegen. Nach einer aktuellen Umfrage des Personaldienstleisters Randstad zu den Herausforderungen der Digitalisierung im Arbeitsleben gehen 83 Prozent der befragten Norweger davon aus, dass sie über das Wissen verfügen, um die Anforderungen zu bewältigen.

Nur Arbeitnehmer aus Portugal und Spanien glauben, dass sie für die anstehenden Herausforderungen ebenso gut gerüstet sind. Sowohl Schweden als auch Dänen haben weniger Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. Der globale Durchschnitt bei 78 Prozent liegt. In Deutschland fühlen sich nur 73 Prozent der Befragten den kommenden Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen. 

“Insgesamt sind dies gute Nachrichten für das norwegische Arbeitsleben. Randstad sieht zunehmend, dass digitale Kompetenzen gefragt sind und in einigen Branchen ein großer Mangel an Kompetenzen besteht. Wir stellen fest, dass norwegische Arbeitnehmer sowohl Selbstvertrauen als auch die Bereitschaft haben, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um neue Technologien zu erwerben “, sagt Eivind Bøe, Geschäftsführer des Personalvermittlers Randstad. 

Zugleich erwarten die Norweger mehr Verantwortung im Bereich Digitalisierung von den Unternehmen. Insgesamt 64 Prozent der Befragten glauben, dass Arbeitgeber mehr investieren müssen, um die digitalen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu stärken. Frühere Studien von Randstad haben gezeigt, dass die Unternehmen bereit sind, in Technologie zu investieren, Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter jedoch nicht in gleicher Weise priorisiert werden.

“Randstad Workmonitor zeigt, dass die norwegischen Arbeitnehmer bereit sind, ihren Anteil an der Belastung im Zusammenhang mit dem Erwerb digitaler Kompetenzen zu verringern. 82 Prozent von uns wollen die Kompetenz erhöhen, damit wir als Mitarbeiter von morgen relevant sind. Dann ist es auch entscheidend, dass norwegische Wirtschaftsführer ihre Verantwortung wahrnehmen und die Entwicklung fördern”, sagt Bøe.

Weniger als sechs Jahre bleibt ein norwegischer Arbeitnehmer bei einem Unternehmen. 17 Prozent der Befragten haben im vergangenen Jahr den Arbeitgeber gewechselt haben. 46 Prozent derjenigen, die im vergangenen Jahr den Arbeitgeber gewechselt haben, planen, auch im nächsten Jahr den Arbeitsplatz zu wechseln. Die Verlagerung von Arbeitsplätzen nimmt zu.

Einer der Gründe, warum sich Menschen häufiger verändern, sei der Wunsch zu lernen und sich zu entwickeln, teilt Randstad mit. Ein Wechsel des Arbeitgebers und der Arbeitsaufgabe führe zu einer steilen Lernkurve. Die Angst, Mitarbeiter zu verlieren, könne ironischerweise einer der Gründe sein, warum Arbeitgeber es nicht wagen, in die Ausbildung ihrer eigenen Mitarbeiter zu investieren. Mit anderen Worten, man betrete einen Teufelskreis.

“Als Arbeitgeber muss man davon ausgehen, dass die Rekrutierung in einer sich schnell verändernden Welt immer wichtiger wird. Gleichzeitig müsse in stärkerem Maße für eine gute Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter gesorgt werden”, so Bøe. „Das Eine schließt das Andere nicht aus. Die Unternehmen mit den besten Ausbildungssystemen werden wahrscheinlich auch feststellen, dass es einfacher ist, eigene Mitarbeiter einzustellen und nicht zuletzt zu halten“, so Bøe abschließend. 

 25.000 Arbeitnehmer wurden weltweit befragt.  

Finden Sie hier  den vollständigen Bericht lobal report randstad workmonitor Q2 2019.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× ©Visit Norway Featured

Ryfastløpet – der weltweit erste Halbmarathon unter dem Meer