Siemens Norge korrigiert Regelbruch des Subunternehmens HESIA

Das slowakische Unternehmen HESIA spol.s.r.o, Bratislava, installiert unter anderem Transformatoren am Balsfjord in Norwegen.©Hesia
Das slowakische Unternehmen HESIA spol.s.r.o, Bratislava, installiert in Norwegen unter anderem Transformatoren am Balsfjord.©Hesia

Oslo, 2. März 2018. Siemens Norge wirft seinem Subunternehmen, der slowakischen Baufirma HESIA, vor, bei der Bezahlung seiner Mitarbeiter die Regeln gebrochen zu haben. „Siemens nimmt diese Angelegenheit sehr ernst. Wir erwarten, dass Subunternehmer unsere Werte teilen, die Gesetze und Vorschriften einhalten, die für das norwegische Arbeitsleben gelten, und dass sie auch die vertraglichen Verpflichtungen einhalten, die wir mit unseren Kunden haben – in diesem Fall Statnett”, erklärte der Siemens-Abteilungsleiter Nils Klippenberg laut einer Pressemitteilung des Unternehmens.

HESIA habe die Regeln gebrochen. Das sei völlig inakzeptabel. Siemens habe jetzt große Ressourcen in die Hand genommen, um diesem Fall auf den Grund zu gehen und die begangenen Fehler zu korrigieren, so Klippenberg weiter.

Das  norwegische Unternehmen Statnett hatte Siemens Ende Januar seinen Status als qualifiziertes Unternehmen bei Ausschreibungen von Statnett-Projekten entzogen, weil der slowakische Subunternehmer des Münchner Industriekonzerns seine Mitarbeiter zu schlecht bezahlt. Siemens hatte trotz mehrerer Aufforderungen versäumt zu dokumentieren, dass diese Abweichungen korrigiert wurden.

Wie Siemens jetzt mitteilt, haben die Untersuchungen, die gemeinsam mit der KPMG vorgenommen wurden, ergeben, dass die Dokumentation nicht den tatsächlichen Zahlungen entsprachen. Siemens habe nun dafür gesorgt, dass den Arbeitern das für 2016 zustehende Arbeitsentgelt ausgezahlt wurde. Es wurden alle Projekte nach 2016 überprüft, an denen dieses Unternehmen beteiligt war. Auch hier wurden Abweichungen festgestellt, und auch hier haben die Arbeiter das rechtmäßige Gehalt erstattet bekommen.

„Wir müssen jetzt unsere eigenen Routinen mit unseren Subunternehmern überprüfen, um zu sehen, ob wir etwas ändern können, um solche Dinge früher aufzudecken. Wir werden alles tun, um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden „, sagt Klippenberg. Er freue sich nun darauf, das gute Verhältnis zu Statnett wieder herzustellen.

Lesen Sie auch

Statnett schließt Siemens von Ausschreibungen aus

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus