Einer von drei Kilometern mit leerer Ladung

Im ersten Halbjahr 2017 wurden mehr Waren per Lkw Transportiert als im Vorjahreszeitraum.©SSSB
Ein Drittel aller Fahrten sind Leerfahrten.©SSB

Oslo, 28. November 2017. Norwegische Lkw transportierten im ersten Halbjahr 2017 116,6 Millionen Tonnen Güter im In- und Ausland. Wie das nationale Statistikamt SSB mitteilt, waren rund 30 Prozent der gefahrenen Kilometer in Norwegen Leerfahrten, also Fahrten ohne Ladung. Das entspricht ungefähr dem gleichen Prozentsatz wie im ersten Halbjahr 2016. Bei Fahrten im Ausland beträgt der Anteil etwa 20 Prozent.

In Norwegen transportierten norwegische Lastkraftwagen 114,1 Millionen Tonnen Fracht. Das Transportaufkommen lag mit 8,9 Milliarden Tonnenkilometern um 3,2 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums. Die Lkw legten im ersten Halbjahr 900 Millionen im Inland und 86,5 Millionen Kilometer im Ausland zurück.

57,6 Prozent der im ersten Halbjahr insgesamt beförderten Waren waren Massengüter – 65,7 Millionen Tonnen. Gemessen in Tonnenkilometern betrug der Anteil 25,0 Prozent, was darauf hindeutet, dass der Massentransport weitgehend lokal über kürzere Distanzen erfolgt. In Tonnenkilometern ist der Transport von Stückgütern und anderen verarbeiteten Gütern mit einem Anteil von 29,9 Prozent am größten.

Die gesamte Transportleistung der norwegischen Lastkraftwagen betrug im zweiten Quartal 2017 5,2 Milliarden Tonnenkilometer für Inlands- und Importgeschäfte, 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Das Transportvolumen ging im gleichen Zeitraum um 9,3 Prozent zurück. Im nationalen Verkehr mit norwegischen Lkw sank die Transportleistung gegenüber dem zweiten Quartal 2016 um 3,9 Prozent. Auch die transportierte Tonnage nahm im gleichen Zeitraum um 9,2 Prozent ab. Ursache des Einbruchs könnte die Tatsache sein, dass Ostern in diesem Jahr im zweiten Quartal, 2016 aber im ersten Quartal lag.  

 

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung