Nel ASA: Rahmenvertrag für sechs Wasserstoff-Werke in Frankreich

Ansicht einer 400-MW-Anlage für die Produktion von Wasserstoff. In Frankreich wird NEL Anlagen mit einer Leistung von 100 MW bauen.©NEL
Ansicht einer 400-MW-Anlage für die Produktion von Wasserstoff. In Frankreich wird NEL 100-MW-Werke bauen.©NEL

Oslo, 13. Juni 2017. Das norwegische Unternehmen Nel ASA hat einen Rahmenvertrag zur Entwicklung, zum Bau und zur Instandhaltung von sechs Wasserstoff-Produktionsbetrieben in Frankreich unterzeichnet. Auftraggeber ist H2V PRODUCT, ein Tochterunternehmen der SAMFI-INVEST Group. Das Projekt ist Teil des Industrieprogramms „Power-to-Gas“ in Frankreich, dessen Ziel es ist, den Ausstoß von Kohlendioxid mit Hilfe von H2V PRODUCT’s Wasserstoff-Werken zu reduzieren.

Das Vertragsvolumen für das erste 100-MW-Werk sowie 40 Elektrolysatoren beträgt 450 Millionen NOK. Insgesamt sollen sechs Werke mit einer Gesamtleistung von 700 MW gebaut werden, was einem Vertragsvolumen von 3,15 Milliarden NOK entspricht.

Das Vorhaben des Unternehmens H2V PRODUCT sei das größte Power-to-Gas-Projekt im industriellen Maßstab, das es jemals gab, sagt CEO Jon André Løkke. Das kohlenstofffreie Hydrogen werde in die wichtigsten Gaspipelines eingespeist, die Erdgas in Frankreich verteilen. Damit werde das Erdgas grüner, so Løkke. Der Auftrag insgesamt sei ein Meilenstein für Nel.

Die Wasserstoff-Werke von H2V PRODUCT werden in Les Hauts und in der Normandie errichtet, in der Nähe der Gaspipelines. Das erste Werk soll 2018 bis 2020 fertig sein, bis 2025 sollen die anderen folgen.

Der abschließende Vertrag über den Auftrag soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. Dann wird NEL seine Produktionskapazitäten entsprechend ausbauen.

Mitte Mai wurde in Rostock eine von Nel nach Deutschland gelieferte  Wasserstoff-Tankstelle eröffnet. Auftraggeber war H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co.KG. Zwei weitere Tankstellen sollen noch in diesem Jahr geliefert werden.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Ideen entwickeln – Ressourcen schonen