Industrie und Staat unterzeichnen neues NOx-Abkommen

Kristin Skogen Lund und Tom Rådahl bei der Unterzeichnung der neuen NOx-Vereinbarung.©NHO
Kristin Skogen Lund und Tom Rådahl bei der Unterzeichnung der neuen Umweltvereinbarung zu Stickstoffoxid.©NHO

Oslo, 24. Mai 2017. Im Auftrag von 15 Fachverbänden unterzeichneten Kristin Skogen Lund, Vorsitzende des Unternehmerverbandes NHO, und Tom Rådahl, Abteilungssekretär im Umweltministerium, ein neues Umweltabkommen zur Reduzierung des Ausstoßes von Stickstoffoxid. Mit diesem Abkommen werden die teilnehmenden Unternehmen von bestimmten Steuern befreit. Als Gegenleistung verpflichten sie sich, den Ausstoß an Stickstoffoxiden (NOx) zu reduzieren und Zahlungen an den Industrie-NOx-Fonds zu leisten. Wenn die vereinbarten Emissionsobergrenzen nicht eingehalten werden, wird in Abhängigkeit von der Höhe des Übertretung eine Gebühr an den Staat fällig. Es ist bereits das dritte Abkommen dieser Art zwischen Unternehmerverband und Umweltministerium.

„Wir sind sehr froh, dass dieses Abkommen zustande gekommen ist“, sagte Lund. Das Umweltabkommen NOx gebe ehrgeizige, verbindliche Ziele für die Reduzierung der Treibhausgase vor. Der NOx-Fonds habe gezeigt, dass die Industrie in der Lage ist, Umwelttechnologie zu implementieren. „Wir sind in der Tat ein Weltmarktführer auf diesem Gebiet“, so Lund. Nach ihrer Ansicht werde die jetzt geschlossene Vereinbarung zu NOx auch Auswirkungen auf die Verhandlungen zu einem Umweltvertrag zu CO2 haben.

Industrieministerin Monica Mæland unterstrich, dass die NOx-Vereinbarungen emissionsmindernden Technologie zu einem Durchbruch verholfen haben. Dies habe neue Märkte für die Zulieferindustrie geschaffen, vor allem in der Binnenschifffahrt. Die Industrieverbände hätten durch den NOx-Fonds einen wesentlichen Beitrag zur Einführung von schwach- und emissionsfreien Technologien wie LNG und Elektroantrieb geleistet.

Stickstoffoxide tragen zur Versauerung, der Anreicherung von Nährstoffen in einem Ökosystem und zur erhöhte Konzentrationen von Ozon in der Troposphäre, der untersten Schicht der Erdatmosphäre, bei. Norwegen hat sich verpflichtet, die NOx-Emissionen stärker zu reduzieren als im Protokoll von Göteborg (Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung) und im EWR-Abkommen zu reduzieren.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden