Schweden und Niederlande die wichtigsten Investitionsstandorte

Schweden ist einer der wichtigsten Investitionsstandorte für Norwegen©stockholm.se
Schweden ist einer der wichtigsten Investitionsstandorte für Norwegen©stockholm.se

Oslo, 25. Januar 2017. Die Niederlande, Schweden und die Vereinigten Staaten sind die wichtigsten Investitionsstandorte für norwegische Unternehmen im Ausland. Ende 2015 betrug die Summe der norwegischen Direktinvestitionen im Ausland 1.493 Milliarden NOK – ein Wachstum von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 200 Milliarden NOK waren bis zu diesem Zeitpunkt in die Niederlanden, nach Schweden und in die USA geflossen.

Durch den Wertverlust der norwegischen Krone gegenüber nahezu allen ausländischen Währungen stieg der nominale Wert der norwegischen Direktinvestitionen, die in norwegischen Kronen getätigt worden waren. Die Abwertung der Krone ist somit der Grund für das starke Wachstum des Bestandes norwegischer Direktinvestitionen im Ausland.

Nach Norwegen flossen bis Ende 2015 1.218 Milliarden NOK, ein Prozent weniger als bis 2014, mit dem größten Anteil aus Schweden, den Niederlanden und Luxembourg. Der Investitionsbestand von Schweden und den Niederlanden wuchs leicht, während der Bestand aus Luxembourg zurückging. Viele Länder hatten 2015 einen Rückgang ihres Bestandes an Direktinvestitionen zu verzeichnen – einschließlich Frankreich, Großbritannien und die USA. Auch der asiatische Kapitalbestand nahm ab.

Attraktivste Industrie sowohl für inländische als auch für ausländische Direktinvestitionen war weiterhin die Öl- und Gasindustrie. 386 Milliarden NOK betrug der Bestand ausländischer Direktinvestitionen in Norwegen – ein Rückgang um sieben Prozent. 395 NOK hatten Norweger bis Ende 2015 im Ausland investiert – ein Wachstum um neun Prozent gegenüber dem Stand 2014. Auch hier spielte die Abwertung der Norwegischen Krone eine Rolle.

In die verarbeitende Industrie investierte Norwegen bis 2015 232 Milliarden NOK, in den Finanz- und Versicherungssektor flossen 168 Milliarden NOK.

Bei den Einkommen, die aus den Investitionen in der Öl- und Gasindustrie erzielt wurde, unterscheiden sich die Investments in Norwegen stark von denen im Ausland. Während die aus Dividenden, Zinsen und reinvestierten Gewinnen erzielten Einnahmen norwegischer Investoren 2015 im Ausland um drei Prozent zurückgingen, stiegen die Einkommen der ausländischen Investoren in der Öl- und Gasindustrie in Norwegen um 12,9 Prozent. Auch in anderen Bereichen zeigte sich diese Ungleichheit.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus