Atlantikroute für Radfahrer durchgehend asphaltiert

200 Kilometer asphaltierter Radweg stehen jetzt in der Region Møre & Romsdal als Nationale Radroute 1 zur Verfügung@ visitnorway
200 Kilometer asphaltierter Radweg stehen jetzt in der Region Møre & Romsdal als Nationale Radroute 1 zur Verfügung@ visitnorway

Oslo, 19. August. Die neue Atlantikroute zwischen Kristiansund und Ålesund ist Norwegens neues Highlight für Radtouristen. Auf 200 Kilometern führt die Route in Møre & Romsdal beim Insel-Hopping hinaus ins offene Meer. Der Fernradweg „Atlanterhavsruta“ führt zwischen Kristiansund und Ålesund durch eine der kontrastreichsten Küsten- und Insellandschaften Norwegens. Die insgesamt 200 Kilometer lange Strecke in der Region Møre & Romsdal ist als Nationale Radroute 1 jetzt durchgehend asphaltiert und mit burgunderroten Schildern markiert, teilt Visit Norway mit.

Zum Raderlebnis gehört bei der Fahrt über die zahlreichen Inseln und Schären wie Averøy, Fræna, Aukra, Orta, Harøy und Sandøy auch die Nutzung der zahlreichen Fähren, die das Archipel verbinden. Abstecher beispielsweise zur berühmten, rund acht Kilometer langen Atlantikstraße sind jederzeit möglich. Die Atlantikstraße verbindet Kårvåg auf der Insel Averøy mit Vevang in Eida über Dämme, Viadukte und acht Brücken – darunter die markante Storseisundet-Brücke. Auf Zwischenstopps können Radurlauber die Fahrt auf der neuen „Atlanterhavsruta“ auch mit Outdooraktivitäten wie Angeln oder Wandern kombinieren.

Auf der neuen Radfernroute liegt auch der sogennante Atlantiktunnel. Da die 5,8 Kilometer Unterseequerung ein reiner Autotunnel ist, müssen Radfahrer hier auf den Linienbus oder ein Sammeltaxi (nur Sommer) umsteigen. Der gesamte Verlauf der neuen „Atlantikroute“ wurde vor der Eröffnung von der norwegischen Straßenverkehrsbehörde Statens Vegvesen auf seine Verkehrssicherheit für Zweiradfahrer geprüft, so dass jederzeit sicherer Radgenuss garantiert ist.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden