Rekordvergaben in APA-Lizensierungsrunde 2018 Equinor mit 29 Lizenzen/ Wintershall mit sechs neuen Lizenzen

©NPD
©NPD

Oslo, 15.Januar 2019. Das norwegische Ministerium für Erdöl und Energie vergab in der APA-Lizensierungsrunde 2018 (Awards for Predefined Areas) insgesamt 83 Produktionslizenzen. Dies ist die größte Anzahl, die jemals in einer Lizenzrunde vergeben wurde. 38 Unternehmen hatten sich um eine Lizenz beworben, 33 Unternehmen erhielten eine Lizenz. Der staatliche norwegische Energiekonzern Equinor erhielt die meisten Lizenzen, Wintershall, dem größte international tätigen deutschen Energiekonzern, wurden sechs Lizenzen zugesprochen. Die österreichische OMV bekam elf Lizenzen und DEA, das internationale Energieunternehmen mit Sitz in Hamburg, neun. 

“53 Jahre nach der ersten Lizenzierungsrunde bestätigt dieser neue Rekord den Glauben der Industrie an die fortlaufende Wertschöpfung und Aktivität in Norwegen”, sagt der Minister für Erdöl und Energie, Herr Kjell-Børge Freiberg, bei der Bekanntgabe während eines Branchentreffens in Sandefjord.

Die 83 Produktionslizenzen verteilen sich auf die Nordsee (37), die Norwegische See (32) und die Barentssee (14). 18 dieser LIzenzen betreffen zusätzliche Flächen in bestehenden Produktionsgebieten. Bei den  33 Ölgesellschaften, die den Zuschlag erhalten haben, handelt es sich nach Informationen des Energieministeriums sowohl um große internationale Konzerne als auch um kleinere inländische Explorationsunternehmen. 21 dieser Unternehmen wurde die Betriebsführerschaft angeboten.

Von den sechs Anteile an neuen Explorationslizenzen, die Wintershall erhalten hat, liegen vier Lizenzen in der Norwegischen See und zwei Lizenzen in der norwegischen Nordsee. Bei zwei dieser Lizenzen fungiert Wintershall als Betriebsführer. Die Lizenzen befinden sich alle in den Kerngebieten von Wintershall in Norwegen. Vier der erteilten Lizenzen an DEA befinden sich in der Norwegischen See, drei in der Nordsee und zwei in der Barentssee. DEA wird Betriebsführer in drei der Lizenzen sein.

„Norwegen wird für uns eine noch wichtigere Wachstumsregion sein – sobald die Fusion mit DEA abgeschlossen ist. Der Norwegische Kontinentalschelf wird – nach Russland – der mit Abstand größte Produktionsstandort von Wintershall DEA sein. Mit nun mehr als 100 Lizenzen und Anteilen an 20 produzierenden Feldern können wir in naher Zukunft unsere gemeinsame Produktion in Norwegen auf über 200.000 Barrel Öläquivalent pro Tag steigern”, erklärt Martin Bachmann, im Wintershall-Vorstand verantwortlich für Exploration und Produktion Europa und Middle East. Das Unternehmen ist damit weiterhin einer der wichtigsten Lizenzinhaber auf dem Schelf.

„Wintershall hat sich erneut um aussichtsreiche Explorationsgebiete beworben, die unser Wachstum auf dem Norwegischen Kontinentalschelf weiter vorantreiben. Die norwegischen Behörden wissen, dass wir in die Suche und die Entwicklung von Feldern investieren und sie in die Produktion überführen wollen. Mit den neuen Lizenzen festigen wir unsere Norwegenstrategie und unser Engagement, bestehende Infrastruktur langfristig und nachhaltig zu nutzen und gleichzeitig Mehrwert für die norwegische Gesellschaft zu schaffen“, sagt Hugo Dijkgraaf, Managing Director bei Wintershall Norge.

Eine der Lizenzen liegt im sogenannten „35. Quadranten” der norwegischen Nordsee, in dem Wintershall bereits Betriebsführer des Vega-Feldes ist und das Nova-Feld entwickelt. Beide sind sogenannte Subsea-Completions, Produktionsanlagen direkt auf dem Meeresgrund, die an die benachbarte Plattform Gjøa angeschlossen sind. Wintershall hält als Partner 20 Prozent an der Gjøa-Plattform. Die andere Nordsee-Lizenz ist nahe der Edvard Grieg-Plattform, an der Wintershall mit 15 Prozent beteiligt ist, sowie in der Nähe der Ivar Aasen Produktionsstätte (Wintershall 6,5 Prozent) und der Luno II Entwicklung (Wintershall 15 Prozent). Drei der neuen Lizenzen in der Norwegischen See unterstützen Wintershalls Strategie im Vøring-Becken, in dem Wintershall Betriebsführer bei der Balderbrå-Entdeckung und der Marisko-Lizenz ist und 24 Prozent der Anteile am Gasfeld Aasta Hansteen hält. Die andere Lizenz in der Norwegischen See liegt nahe dem Wintershall-Feld Maria.

“Vøring-Becken und 35. Quadrant sind wichtige Lizenzen für uns in Gebieten, an die wir glauben und die wir bereits gut kennen. Aussichtsreiche Lizenzen sind für uns das Sprungbrett, aus Entdeckungen erfolgreich Erdgas und Erdöl zu produzieren. Im Vøring-Becken sehen wir die Plattform Aasta Hansteen als regionalen Gas-Hub, der kostengünstige Anbindungsmöglichkeiten bietet. Mit den neuen Produktionen haben wir bereits bewiesen, dass wir im 35. Quadranten die bestehende Infrastruktur effizient nutzen, um neue Felder zu entwickeln und wir sehen die gleichen Möglichkeiten mit den neuen Lizenzen“, sagt Guy Oakes, Head of Exploration bei Wintershall Norge.

Auch DEAs Explorationsmanager in Norwegen, Svend Erik Pettersson, ist mit den Ergebnissen zufrieden:  „Die vergebenen Lizenzen befinden sich in unseren norwegischen Kerngebieten. Das Ergebnis der Lizenzrunde unterstreicht, dass DEA in Norwegen Potenzial sieht und dass das Unternehmen das hohe Aktivitätsniveau im Land fortsetzen will. Wir freuen uns sehr über diese Zuteilungen und die sich daraus ergebenen Partnerschaften“.

Lizenzangebote  (Anzahl/ Betriebsführerschaft)
Aker BP (21/11)
AS Norske Shell (4/2)
Capricorn (1/0)
Chrysaor (2/0)
Concedo (3/0)
ConocoPhillips (3/3)
DEA (9/3)
DNO (18/5)
Dyas (1/0)
Edison (4/2)
Equinor (29/13)
Faroe (8/4)
Idemitsu (1/0)
INEOS (6/2)
Inpex (3/0)
Lime (1/0)
Lundin (15/9)
M Weste (4/0)
MOL (1/0)
Neptun (9/4)
OKEA (4/3)
OMV (11/6)
Pandion (2/0)
Petrolia NOCO (5/1)
PGNiG (3/2)
Repsol (4/2)
spriti (2/0)
Spiritt (9/2)
Suncor (4/2)
Total (2/1)
Vår Energi (13/4)
Wellesley (6/0)
Wintershall (6/2)

Finden Sie hier die Karte zur Lizenzvergabe.

Finden Sie hier die Arbeitsprogramme.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× ©Visit Norway Featured

Ryfastløpet – der weltweit erste Halbmarathon unter dem Meer