Neue Technologie zur Rotationskontrolle auf der ONS

Das neue System zur Rotationskontrolle wird auf der ons in Stavanger in Halle 5, Stand vorgestellt.©
Das neue System zur Rotationskontrolle wird auf der ONS in Stavanger in Halle 5, Stand 5440 vorgestellt.©Kolberg Caspary Lautom AS

Stavanger, 27. August 2018. Auf der Öl- und Gasmesse ONS 2018 in Stavanger stellt  das norwegische Öldienstleistungsunternehmen Kolberg Caspary Lautom AS erstmals eine Technologie vor, die eine vollständige Rotationskontrolle der schwebenden Ladung bei Hebevorgängen an Land und auf See sicherstellt.

Das auf einem Kreisel beruhende Stabilisierungsgerät namens „YawSTOP“  macht das Heben und Laden von Fracht und Gütern durch Krane effizienter, zuverlässiger und sicherer.

Während dynamische Positionierungssysteme die Position eines Schiffes trotz Wind und Strömung automatisch beibehalten und hebekompensierte Krane für Wellen und Rollen justieren, wird die Rotationssteuerung der schwebenden Ladung häufig von Schiffen oder Hafenpersonal mit an den Ecken der Ladung angebrachten Taglines gehandhabt. Dies ist eine sehr ineffiziente Methode zum Be- und Entladen von Gütern und Ausrüstungen und stellt auch ein signifikantes Unfallrisiko dar.

Kolberg CasparyContainer und andere Ladung können bei Hebearbeiten künftig besser unter Kontrolle gehalten werden.©Kolberg Caspary Lautom AS Lautom AS präsentiert auf der ONS ein neues System zur Rotationskontrolle.Kolberg Caspary Lautom AS
Container und andere Ladung können bei Hebearbeiten künftig besser unter Kontrolle gehalten werden.©Kolberg Caspary Lautom AS

Mit der „YawSTOP“-Technologie kann der Kranführer die Drehung der aufgehängten Ladung ohne die Verwendung von Taglines und zusätzlicher Besatzung an Deck oder am Kai allein bewältigen. Dies reduziert sowohl den Zeitaufwand als auch die Kosten und erhöht die Sicherheit.

„Wir haben Analysen durchgeführt, die zeigen, dass YawSTOP den Zeitaufwand für Hebevorgänge um bis zu 45 Prozent und die Kosten für jeden Hebevorgang um bis zu 50 Prozent reduziert. Da die Lösung das unerwünschte Drehen der Ladung steuert, können Sie mehr Aufzüge in kürzerer Zeit ausführen und Ihr Arbeitsfenster durch Arbeiten bei zuvor als zu anspruchsvoll definierten Wetterbedingungen erhöhen. Dies erhöht sowohl die Produktivität als auch die Vorhersagbarkeit“, sagt Thor Jegard, CEO und Eigentümer von Kolberg Caspary Lautom.

Für die Entwicklung von “ YawSTOP” erhielt das Unternehmen fast 20 Millionen NOK aus dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020. Angeregt und vermittelt wurde die Kooperation von dem Finanzdienstleister Scaberia. Das in Norwegen ansässige Unternehmen ist spezialisiert auf die Überführung einer geschäftsorientierten Innovation in die Praxis. “Es ist eine Kunst, eine Idee in ein Geschäftsmodell zu übertragen, einen realistischen Geschäftsfall zu finden und sich den Märkten zu nähern”, erklärt Frank Schmull, CEO von Scaberia. “Wir bieten Produkte und Dienstleistungen an, um unsere  Kunden bei der Strategiedefinition zu unterstützen, geeignete Finanzierungsquellen zu finden und daraus ein wertvolles Geschäft zu machen.”

Die Experten von Scaberia und ihre Geschäftspartner haben im Laufe der Zeit mehr als 85 EU-Projekte gewonnen und erfolgreich umgesetzt. Ein Fokus ist dabei, wie man die norwegische und deutsche Wirtschaft zusammenbringen und weitere Kooperationen ausbauen kann.

Kolberg Caspary Lautom AS  ist auf der ONS in Halle 5, Stand-Nr. 5440, zu finden.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× SiliciumX nennen die Forscher das Material, das die Batterieproduktion revolutionieren soll©IET Featured

Norwegische Forscher knacken Batterie-Code