100.000 Tonnen Stahl für Brücke über den Bjørnafjord Tagung der Straßenbehörde Statens Vegvesen zur fährenfreien Küstenstraße E 39 in Bergen

Modell einer verankerten Hängebrücke Die Straßenverwaltung arbeitet mit verschiedenen Lösungen für die Überquerung der langen Fjorde.©Statens Vegvesen
Modell einer verankerten Hängebrücke Die Straßenverwaltung arbeitet mit verschiedenen Lösungen für die Überquerung der langen Fjorde.©Statens Vegvesen

Oslo, 12. Juni 2018. Norwegens Straßenbehörde Statens Vegvesen wünscht einen frühen Dialog und eine engere Zusammenarbeit mit der maritimen und der Offshore-Industrie, um die Erfahrung der Branche für den Bau der fährenfreien Küstenstraße E39 zu nutzen. Das unterstrich Projektleiterin Kjersti Kvalheim Dunham beim diesjährigen Branchentreffen zu „Ferjefri E39“ in Bergen, an dem 100 Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen teilnahmen.

„Ferjefri E39“ ist eines der größten Infrastrukturprojekte Norwegens. In den kommenden Jahren soll die 1.100 Kilometer lange Küstenstraße von Kristiansand nach Trondheim ohne Unterbrechung durch Fährfahrten befahrbar sein. Ferjefri E39 beinhaltet sowohl Umbauarbeiten auf dem Land als auch sieben verschiedene Fjordüberquerungen mit zehn verschiedenen Strukturen (Brücken und Tunnel), die die bisherigen Fähren ersetzen sollen.

Projektmanagerin Kjersti Kvalheim Dunham und Straßenleiter Terje Moe Gustavsen hatten die maritime und Offshore-Industrie eingeladen, bei der Realisierung der fährenfreien E39 mitzuwirken.©Statens Vegvesen

„Es gibt großartige Möglichkeiten, eine gute Partnerschaft einzugehen, um die Herausforderungen der Fjordüberquerungen zu lösen. Wir haben Vorschläge für die technologischen Lösungen, aber wir brauchen Hilfe bei der Ausführung der Projekte”, erklärt Projektleiter Kvalheim Dunham. „Wir wollen deshalb frühzeitig mit der Industrie in Dialog treten, damit sie sich vorbereiten kann und wir die Inputs nutzen, die in unsere Pläne einfließen. Wir sind zuversichtlich, dass wir von der maritimen und Offshore-Industrie für die Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, viel lernen können”, so Dunham.

Auf der Veranstaltung in Bergen präsentierten Unternehmen aus dem maritimen Bereich verschiedene technologische Lösungen, die für die Überquerung der Fjorde eine Alternative sein können. Darüber hinaus stellten wissenschaftliche Institute Ergebnisse verschiedener Messungen von äußeren Belastungen wie Wind, Wellen und Strömung vor.

36 Pontons für Brücke über den Bjørnafjord

Bei den Fjordüberquerungen handelt es sich um sehr große Strukturen. Für den Bjørnafjord soll eine schwimmende Brücke gebaut werden, die mehr als fünf Kilometer lang sein wird. Allein für diese Brücke werden etwa 100.000 Tonnen Stahl benötigt. “Wir brauchen Hilfe von denen, die Erfahrung mit Anker- und Ankerleinen haben, und wir brauchen Hilfe von Werften, die Erfahrung im Bau von Schiffsrümpfen haben. Jedes schwimmende Ponton ist vergleichbar mit einem Schiffsrumpf, und wir brauchen bis zu 36 Pontons”, erklärt Kjell Håvard Belsvik, Projektleiter der Überquerung des Bjørnafjords.

Jørn Arve Hasselø stellte die Ergebnisse der Windmessungen am Sulafjord und Halsafjord vor und beleuchtete bekannte Risikofaktoren und Kosten. „Wir haben in enger Zusammenarbeit mit dem Meteorologischen Institut detaillierte Klimaanalysen durchgeführt, und wir sehen, dass viele Menschen unsere Daten nutzen. Wir haben bereits gut mit der Offshore-Industrie gearbeitet.”

Preben Rene Madsen, BIM-Koordinator bei Statens Vegvesen, stellte die Möglichkeiten vor, die die Digitalisierung des Projektes bieten. Mit einem guten Datensystem vom Engineering über die Konstruktion bis zum Betrieb und zur Wartung werde jeder Akteur einen vollständigen Überblick über jedes Objekt haben. Die offenen Daten würden allen Auftragnehmern zur Verfügung stehen.

Eine Gelegenheit, die norwegische Stahlindustrie wieder aufzubauen

Tore Roppen, Einkaufs- und Produktionsdirektor der Kleven Werft,  sieht es als eine Herausforderung für die norwegische Industrie, genug Stahl für die massiven Konstruktion zu liefern, speziell die 100.000 Tonnen Stahl für die Brücke über den Bjørnafjord. “Wir produzieren nur 5.000 Tonnen Stahl auf der Kleven-Werft, den Rest des Stahls importieren wir”, erklärte Roppen. Es sei kompliziert, Stahl zu importieren. Man müsse Stahl selbst produzieren, um zu verstehen, wie man Stahl kauft, so der Manager. In Norwegen mangele es heute an Stahlkompetenz, doch „Ferjefri E39“ könne ein Katalysator für den Wiederaufbau der norwegischen Stahlindustrie sein.

Verträge, die Innovation liefern

Auf der Tagung spielte auch das Thema Vertragsgestaltung eine Rolle. „Wir wollen Vertragsformen, bei denen sich die Branche sicher fühlt und Innovationen bietet“, sagt Kjartan Hove, Projektleiter bei Vegvesen. Die Straßenverwaltung unterliege dem Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen, aber sie sei für flexible Vertragsformen offen, so Hove. „Aus heutiger Sicht ist das Interesse am internationalen Markt größer als in Norwegen. Wir möchten jedoch betonen, dass wir gerne von Ihnen hören würden, welche Art von Verträgen Sie wünschen. Das Gesetz über das öffentliche Auftragswesen sollte Innovationen nicht behindern“, betont er.

Lesen Sie hier weitere Beiträge zum Ausbau der E39

Kontakt:
Statens Vegvesen
Kjersti Kvalheim Dunham, Projektleiterin Ferjefri E39
kjersti.kvalheim.dunham@vegvesen.no

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× SiliciumX nennen die Forscher das Material, das die Batterieproduktion revolutionieren soll©IET Featured

Norwegische Forscher knacken Batterie-Code