Weitere Investitionen in Fram-Feld verdoppeln Reserven

©Equinor
©Equinor

Oslo, 25. Mai 2018. Norwegens staatlicher Öl- und Gaskonzern Equinor und seine Partner wollen mit weiteren Investitionen in das Fram-Feld die verbleibenden Reserven nahezu verdoppeln. Im vergangenen Herbst haben die Fram-Lizenzpartner beschlossen, mehr als eine Milliarde NOK in ein neues Gasmodul auf Troll C zu investieren. Jetzt werden weitere 1,9 Milliarden NOK für drei neue Bohrungen zur Verfügung gestellt.

Das neue Gasmodul wird eine beschleunigte Rückgewinnung von Ressourcen im Fram-Gebiet ermöglichen, die zuvor durch die Troll C-Gasverarbeitungskapazität begrenzt wurde. Die neuen Bohrungen werden dank der höheren Gasverarbeitungskapazität auf Troll C zusätzlich 70 Millionen Barrel Öl und Gas liefern, teilt Equinor mit. Dies bedeute bei derzeitigen Preisen Nettoeinnahmen im Gesamtwert von 18 Milliarden NOK.

Die Installationsvorbereitungen für das Gasmodul begannen Anfang Mai, die Installation der Plattform wird im Juni beginnen. Die Inbetriebnahme des neuen Gasmoduls wird im Herbst 2019 erwartet.

Das Feld Fram wurde im Jahr 1990 entdeckt und im Jahr 2003 in Betrieb genommen. Seither hat das Gebiet eine Rendite von 110 Milliarden NOK erzielt. Das Feldleben wurde ursprünglich auf 2023 geschätzt, die Lizenzperiode wird 2024 ablaufen. Die Fram-Partner haben beim Ministerium für Erdöl und Energie nun eine Verlängerung der Lizenzdauer bis 2040 beantragt. Die neuen Bohrlöcher werden die Feldproduktion bis 2030 oder darüber hinaus verlängern und können durch die Entwicklungspläne für das Gebiet weiter ausgedehnt werden.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Jacques Miniane bei der Präsentation des IWF-Reports zu Norwegen Jacques Miniane bei der Präsentation des IWF-Reports zu Norwegen©Finanzministerium Norwegen Featured

IWF sieht gesunde Erholung der norwegischen Wirtschaft