Agrarhandel Norwegen-EU wird weiter erleichtert  

Hohe Preise für Lebensmittel machen den norwegischen Markt interessant.©BPN
Hohe Preise für Lebensmittel machen den norwegischen Markt interessant.©BPN

Bonn, März 2018 (Von Heiko Steinacher, GTAI). Norwegen wird EU-Ländern Kontingente für Fleisch, Milch, Getreide, Gemüse und Zierpflanzen gewähren. Das sieht unter anderem das landwirtschaftliche Handelsabkommen vor, auf das sich beide Seiten im April 2017 geeinigt haben. Sobald es in Kraft tritt, besteht gegenseitiger zollfreier Zugang zu 36 Tariflinien. Für den Import von Erzeugnissen wie Fleisch, Milch, Getreide, Gemüse und Zierpflanzen gewährt Norwegen der EU dann Kontingente, darunter zusätzliche 1.200 Tonnen für Käse. Im Gegenzug räumt die EU Norwegen unter anderem eine 700-Tonnen-Quote für verschiedene Arten von Hühnerfleisch und eine Quote für konserviertes Fleisch und Innereien ein.Als Nicht-EU-Land erhebt Norwegen Importzölle auf viele Produkte. Trotz Marktzugangsbeschränkungen und einem stark konzentrierten Lebensmitteleinzelhandel bestehen für deutsche Anbieter interessante Exportpotenziale.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Jacques Miniane bei der Präsentation des IWF-Reports zu Norwegen Jacques Miniane bei der Präsentation des IWF-Reports zu Norwegen©Finanzministerium Norwegen Featured

IWF sieht gesunde Erholung der norwegischen Wirtschaft